The sound of silence

Wenn deutsche Rechtspopusse und marktradikale Medien…

…doch einfach mal die Fresse halten würden.

Für immer wage ich ja gar nicht zu erhoffen, aber doch wenigstens mal für ein paar Monate, oder ein paar Jahre.

Einfach mal viel weniger sinnloses, pathetisches, verlogenes, volksverhetzendes, hysterisches Gequatsche. Würde jedem Bürger Deutschlands bestimmt gut tun.

Dann müsste ich mich auch nicht so oft ganz dolle aufregen.

Über den verkalkten Gauland, zum Beispiel. Oder diesen unerträglich arrogant-dummen Höcke, oder seine adelige „Schwester im nicht vorhandenen Geiste“, B. v. Storch.

Vogelschiss“,

tausend Jahre erfolgreiche deutsche Geschichte“.

Deutschland, als Staat existiert erst seit 1871. Zwar wissen solche Existenzen wie Gauland und Höcke um die meisten historischen Tatsachen, ungebildet sind die nicht, dafür um so niederträchtiger und toitsch-national-völkisch-blöd.

Rechnen, wenigstens erfolgreich addieren und subtrahieren werden sie auch können

Aber: „Tausend Jahre“ kam schon weit vor 1933 bei vielen rechts gestrickten und kleinkarierten deutschen Dumpfbacken (Bürgertum) gut an. Das fand dann sein vorläufig erzwungenes Ende im Mai 1945.

Nicht für lange, schon gar nicht für „immer und ewig“.

Wie konnte es denn nur wieder soweit kommen?

Die Erklärung ist simpel.

Wenn Menschen, Bürger, Wähler, Lohnabhängige, mehr glaubend statt wissend, Konsumenten, Mieter, generell die „zu Melkenden“, also die fast immer durchgängig politisch desinteressierten Leute, anfangen zu bemerken, das sie wieder mal „ordentlich beschissen“ wurden, egal von wem, von welchen gesellschaftlichen und politischen Gruppierungen, egal aus welchen Gründen, dann haben „Blut- und Bodentheoretiker“, national-völkisch beseelte Maulhelden ihre große Erntezeit.

Die Weimarer Republik ist so ein Beispiel, die letzten Jahre der ehemaligen DDR, die Anfänge der „Großdeutschen Bundesrepublik“ (erinnern sie sich in diesem Zusammenhang auch noch an Rostock-Lichtenhagen?) und seit 1998 alle marktradikalen Regierungen von Schröder bis Merkel.

Wenn der dünn aufgetragene, provisorische Lack des „gesellschaftlichen Zusammenhaltes“ (den es eigentlich nie wirklich gab) plötzlich nicht mehr die massive Korruption auf allen Ebenen, die Großbetrügereien der Eliten, das völlig ausgeweidete System des korrupten Parlamentarismus verdecken kann, dann ist die Zeit der Faschisten, der Populisten, der Großmäuler und Märchenerzähler gekommen.

* * *

Es geht mir gar nicht so sehr darum, das ich persönlich mir diesen unerträglichen Schwachsinn anhören/durchlesen muss, damit durch jedes deutsche Pressemedium permanent belästigt werde.

Ich kann sehr wohl abschalten, weg klicken. Zumal ich von diesen politischen Heißluftballons in keinster Weise beeinflusst werde.

Aber zu viele andere, schlicht gestrickte „Schafe“ werden davon beeinflusst, nämlich immer die Menschen, die immer wieder nur auf den politischen „Messias“ warten, der ihr Leben verbessern soll.

Es wird auch niemals irgendeinen Nutzen zeitigen, mit Faschos, Nazis, mit verbohrten rechts oder links komplett Indoktrinierten zu „diskutieren“, gar demokratische Umgangsformen üben zu wollen.

Demokratische, rechtsstaatliche Mittel versuchen zur Anwendung zu bringen, einen ruhigen Diskurs führen zu wollen, in der Absicht, eventuell sogar überzeugen zu wollen.

Solche Leute, egal ob Anführer oder Funktionäre, ob Mitglieder, Unterstützer, Mitläufer oder nur „Sympathisanten“ sind an Diskussionen nicht interessiert.

Diese Leute sind niemals Demokraten, sondern sie benutzen die demokratischen Regeln nur und immer zu ihrem eigenen Vorteil.

* * *

Der Unterschied zwischen Lautsprechern aus der CSU, wie Seehofer, Dobrindt, König Söder und anderen Hanswursten und den mittlerweile bekannten Lautsprechern aus der AfD besteht überhaupt nicht mehr in den immer weiter ausufernden rechtsradikalen und daher unerträglichen politischen Ansichten.

Der Unterschied besteht darin, das die Antidemokraten aus der CSU ihre Plätze an den Trögen des parlamentarischen Systems behalten wollen, während die AfD genau diese Plätze endlich für ihr laues Personal besetzt wissen will.

Konzernen wie Siemens, der Allianz, BMW, Energieerzeuger, Banken, Luftfahrtindustrien, Herstellern von Waffen und Waffensystemen, Waffenkomponenten et al, ist es dabei völlig egal, welches Parteibuch im Jackett der gekauften Politiker steckt.

Hauptsache, er/sie funktioniert im Sinne der Besitzenden.

Den Besitzenden ist es dabei auch nur recht, wenn Leute wie Seehofer, Dobrindt, Söder, Gauland, Höcke, von Storch usw. ihren Ausländerhass öffentlich ausleben, ihre Ablehnung des Grundgesetzes immer wieder manifestieren.

AfD-Leute machen das, indem sie beinahe täglich Rassismus und Volksverhetzung ungeahndet unter das „Volk blasen“.

Warum werden die bestehenden Volksverhetzungsparagraphen nie bei Rechtsextremen angewendet?

CSU’ler zeigen ihre Verachtung für das deutsche Grundgesetz durch bayrische „Gesetze“, wie dem „bayrischen Polizeiaufgabengesetz“ oder „königlichen Erlassen“ Seiner Arroganz, Markus Söder dem Hinterfotzigen, der wieder christliche Symbole (Kreuze) in jedem furz-sauren amtlichen bayrischen Bierzelt (Amt, Schule, öffentliches Gebäude, etc.) aufhängen ließ.

Und zusätzlich mit immer undemokratischer ausfallenden, fremdenfeindlichen, menschenverachtenden, öffentlichen Reden (Dobrindt).

Dem Kapital sind solche Aktionen nur recht und überaus billig, lenken sie doch erfolgreich von den wahren Verursachern und Ursachen für die stetig wachsende Armut in einem der reichsten und wirtschaftlich stärksten Länder der Welt ab.

* * *

Von „Vogelschissen“ zur blinden und tauben Justiz in Niedersachsen.

Watten nu schon wieder,

jetzt muss VW endlich mal ordentlich Strafe zahlen,

is et auch wieder nich recht,

du Spinner?

Nee, is janz und jar nich recht.

Schon gar kein „Recht“ im Sinne von Gerechtigkeit.

Wer zahlt denn tatsächlich im Endeffekt diese eine Milliarde €, diese so satt anmutende „Strafe“ für einen weltweit organisierten, jahrelang stattgefundenen und nicht strafrechtlich verfolgten Massenbetrug?

Obwohl er in vielen Ministerien und Behörden, teils seit Jahren bekannt war. Wird wegen Mittäterschaft oder anderen strafrechtlich relevanten Tatbeständen deswegen in Ministerien ermittelt? (Das war nur eine rhetorische Frage, keinesfalls ernst gemeint!)

Tja, jetzt müsste man noch ein klein wenig vom deutschen Kapitalfirmenrecht und vom deutschen Steuerrecht verstehen.

VW hat für die zahlreichen, zu erwartenden „Strafzahlungen“ bereits seit einigen Jahren Rückstellungen gebildet.

Die Bilanzen der „Deutschen Bank“ werden seit wenigstens 20 Jahren von solchen „Rückstellungen“ beherrscht, in Erwartung von „Geldstrafen“, die meist in den USA zu entrichten sind.

Diese Rückstellungen werden bei Auflösung (als Buchungssatz) entweder als tatsächlich erfolgte Strafzahlung (Ausgaben) oder als Rückbuchung auf die Geschäftskonten behandelt.

Im ersten Fall wird aus der „Rückstellung“ durch einen einfachen Buchungssatz eine steuermindernde „besondere Aufwendung“.

Im zweiten Fall ist die Kohle einfach wieder da und kann “verwendet werden“.

Was genau ist jetzt diese „besondere Aufwendung“?

Zunächst, eine Strafe soll weh tun, sie soll züchtigen, sie soll für Fehlverhalten bestrafen, sie soll das Rechtsverständnis des Täters zukünftig korrigieren, die Gesellschaft will auch Rache an denjenigen Tätern ausüben, die sich nicht an die Regeln gehalten haben.

VW ist aber eine Kapitalgesellschaft, mit vielen Inhabern, Besitzern von Aktien, die gemeinhin als Anteilseigner meist anonym, geführt werden.

Wer sollte hier bestraft werden?

Die Arbeiter und Angestellten, die Leih- und Zeitarbeiter, die Gewerkschafter und Betriebsräte, die Kunden von VW als nicht wissende Dummerchen, die Vollversager und Weggucker im generös bezahlten „Aufsichtsrat“, der geschäftsführende und damit verantwortliche Vorstand, dessen Vorsitzender und jeder hochbezahlte, zusätzlich noch Boni-kassierende Bereichsleiter/Vorstand?

Wer wird tatsächlich, über Umwege letztendlich bestraft?

Nur die Allgemeinheit, die Bürger!

Warum?

Weil das deutsche Kapitalgesellschafts- und Steuerrecht es zulässt, das die Strafe als „außerordentliche Aufwendung“ sich letzten Endes für VW und seine Aktionäre steuer senkend auswirkt.

Diese „außerordentliche Aufwendung“ wird nämlich nicht von den Aktionären oder den Vorständen und Aufsichtsräten bezahlt, das heißt:

Die Gewinnausschüttungen für alle Anteilseigner, also die Familien Piech und Porsche, die Gewerkschaften, das Land Niedersachsen und alle anderen großen und kleinen Aktionäre werden durch die 1 Milliarde € um keinen Cent gemindert, dafür aber die Unternehmenssteuern, die VW zu entrichten hat.

Angenommen, VW muss im Geschäftsjahr 2018 zwei Milliarden € Steuern zahlen, dann sind es jetzt nur noch eine Milliarde. Die bezahlte Strafe (6 Wochen Frist) wird von den gesamten, noch zu entrichtenden und anfallenden Steuern abgezogen, weil es Gesetze gibt, die genau das ermöglichen.

Die Milliarde von VW fehlt also letzten Endes, so oder so, im „Steuersäckel“, obwohl sie bezahlt wurde. Ein Witz, aber kein guter.

Deshalb bezahlt, über Umwege, letztendlich jeder Bürger, jeder in Deutschland lebende Mensch, VWs „Strafe“.

Ohne, das er/sie es bemerkt oder davon weiß.

Und deshalb wird das ja auch alles genauso gehandhabt.

* *

Die Deutschen haben sich vielleicht auch schon an diese effiziente Art der Umverteilung von „unten nach oben“ gewöhnt, ob es marode Banken sind, bei denen nur das Geld super-reicher „Anleger“ gerettet wurde (seit 2008 wurden dafür mehr als 230 Milliarden € an Steuergelder aufgewendet und ein Ende ist nicht in Sicht) oder die Schulden insolventer norddeutscher Landesbanken, die das Finanzgenie Scholz den Hamburgern und Schleswig-Holsteinern, kurz vor seinem Umzug nach Berlin, noch ans Bein gebunden hatte.

Oder öffentlich bezahlte Infrastrukturmaßnahmen, wie ein BER, ein unterirdischer Bahnhof in Stuttgart.

Oder ostdeutsche Landstriche und Orte, die konzerngerecht subventioniert werden, um dann nach ein paar Jahren, von z. B. Siemens, wieder „in den Arsch getreten werden“.

Weil: „Woanders is noch billijer!“ – Kannste mithalten? – Nee, na dann tschüss, wa?“

* *

Wie sollten also Strafen für Konzerne aussehen?

Ich bin davon überzeugt, das nur hohe Gefängnisstrafen und Vermögensenteignungen für Vorstände und Aufsichtsräte eine effiziente Bestrafung (Rache der Gesellschaft) darstellen.

Darüber hinaus müssen empfindliche Gewinneinbußen durch Strafzahlungen für Anleger ausgesprochen werden. Nur hohe Geldstrafen könnten eventuell dafür Sorge tragen, das zukünftige Verhalten von „Verantwortlichen“ auf jeder Entscheidungsebene eines Konzerns zu beeinflussen.

Strafen für Kapitalgesellschaften müssen daher „persönlich“ werden.

Im übrigen bin ich, nach wie vor, der Meinung, das Kapitalgesellschaften verboten werden müssen und in Gesellschaftsformen mit persönlich vollständig haftenden Gesellschaftern (die Rechtsform GbR im BGB wäre dazu hervorragend geeignet) umgewandelt werden müssen.

* * * * *

Flüchtlinge, Migranten

In Italien richtet der amtierende Innenminister Matteo Salvini (Vorsitzender der Lega – nach deutscher Medienlesart sind das die Rechtspopulisten – italienische Populisten sind gar nicht gut – deutsche Populisten aus CDU, CSU, AfD, FDP, spd, Grünen und PdL sind keine Populisten, sondern Demokraten) gerade deutliche Worte an den französischen Präsidenten.

Denn Frankreich hatte sich offenbar nicht an Zusagen gehalten 9.816 Flüchtlinge aufzunehmen. Lt. Salvini waren es in den letzten 3 Jahren gerade mal 640 Menschen. Kritisierte aber medienwirksam die angekündigte Schließung der italienischen Häfen für aus Seenot gerettete Flüchtlinge.

Zwar wollte Salvini zuerst die italienischen Häfen dicht machen, als das italienische Küstenwachenboot „U Diciotti“ nach Aufnahme von fast eintausend Flüchtlingen vor der libyschen Küste heimkehren musste und ließ Malta wissen, das ja die Malteser die Migranten aufnehmen könnten. Hintergrund: Italien ist seit 1983 für den militärischen Schutz Maltas zuständig und auch für den Schutz von Maltas Küsten, da dieser Schutz durch die nur 7 vorhandenen Patrouillenboote der maltesischen „Maritime Squadron“ nicht mehr alleine aufrecht erhalten werden konnte.

Letztlich hat aber irgend etwas, vielleicht menschliche Regungen oder ein „Deal“, Salvini dazu bewogen, das „sein“ Küstenwachboot „U Diciotti“ in Catania, Sizilien doch noch andocken konnte, an Bord waren dann zusätzlich 932 Migranten und 2 Tote, die zuvor vom Schiff „Aquarius“ aus Seenot gerettet worden waren.

Die „U. Diciotti“ ist keine „MS Deutschland“(im ZDF in dessen Schmonzetten-Serie „Das Traumschiff“ millionenfach durch deutsche Fernsehzuschauer bewundert), die auf 8 Passagierdecks nur 520 gut zahlenden Passagieren und zusätzlich 280 (meist schlecht bezahlten) Bediensteten auf 175 Metern Länge und 23 Metern Breite ausreichend Platz bietet.

Für die Rechenschwachen: maximal 800 Menschen können auf der MS Deutschland bequem cruisen.

Die Küstenwachboote der Saettia-Klasse sind dagegen in ihren 15 Bauvarianten höchsten 56 Meter lang und knapp unter 9 Meter breit, bieten dabei zwischen 28 und 31 Besatzungsmitgliedern Platz. Sie sind für maximal 7 Tage dauernde „Einsätze auf See“ ausgelegt.

Ein solches Boot ist mit zusätzlich 932 Lebenden und 2 Toten von Libyen bis in den Hafen von Catania gefahren und hat am 13.06.2018 anlegen können. RT hat die Ankunft mit einem erschütternden Bild festgehalten.

Kann sich irgend jemand vorstellen, was diese Fahrt für die Crew und die vorsätzlich in Seenot gebrachten Menschen bedeutet hat?

Leute wie Macron, Seehofer, Dobrindt, Kurz, Orban, dänische Regierende, AfDler, rechter Pöbel können und wollen das sicher nicht, weil es ihnen komplett scheiß-egal ist.

Sind ja nur „Illegale“!

Allein die Worte „Illegale, illegaler Aufenthalt“ im Zusammenhang mit Menschen sind eine Unverschämtheit, ein Schlag in die Fresse der Menschenrechte. Ein Armutszeugnis für jeden, der mit solchen Worten nur seine miese Einstellung gegenüber menschlichem Leben rechtfertigen will.

KEIN MENSCH IST NIEMALS UND NIRGNDWO „ILLEGAL“.

So etwas denken und glauben nur engstirnige Geisteszwerge, Nationalfanatiker mit Angst vor allem Fremden und Unbekannten. Schisser und Kleingeister.

Meist handelt es sich um die „Retter des christlichen Abendlandes“, die selbst ernannten „Kämpfer für christliche Werte und Tugenden“.

Was sind das denn genau für „Werte und Tugenden“, mit denen diese Gestalten hausieren gehen?

Die Werte, die der gegenwärtige Papst von seinen Mitarbeitern und Gläubigen einfordert? Bescheidenheit, Abkehr von Gier und Egoismus, Besinnung auf Nächstenliebe?

Oder doch nur die altbekannten „Werte“ aller christlichen Kirchen, die Werte, die alle, sämtlich zutiefst verlogenen, katholischen Päpste, jeder Kardinal und Bischof in 2000 Jahren Katholizismus aktiv vorgelebt haben, oder die Werte eines Martin Luther, der Juden hasste und die Vorherrschaft des Adels als „gottgegeben“ ansah?

Die Werte, die 1444 das erste Sklavenschiff im christlich-katholischen Lissabon anlegen ließ, die Werte, die die Bank des Vatikans ungestraft Mafiagelder waschen ließ und lässt?

Die Werte, die katholische Bischöfe immer wieder dazu veranlasst hat, sexuellen Missbrauch durch „Geistliche“ zu vertuschen, die Täter vor Strafverfolgung schützt und neuerdings die, oft jahrelang gequälten, Opfer mit 5.000 € Schweigegeld abspeisen will?

* * *

Darum muss es sich wohl handeln.

* * *

Ich bestreite weder, noch will ich die vielen Probleme verharmlosen oder gar komplett negieren, die mit ungewollter Migration, mit Flüchtenden, mit Völkerwanderungen von weltweit geschätzten 60 Millionen, auf der Flucht befindlichen Menschen einhergehen.

Sie bekommen den gegenwärtigen Hickhack zwischen Merkel und Seehofer mit?

Die CSU setzt Fristen, die Kanzlerin will für ihr terminiertes Treffen im europäischen Rat Zeit schinden .

Die System-Presse trommelt von Zerreißproben, Seehofer sei es egal, ob die Koalition platzt.

Na und, bei Neuwahlen kriegen die Deutschen das, was sie dovch eigentlich gerne wollen, die neuen Bürger-Nazis von der AfD, zusammen mit der CDU/CSU, dann angeführt (verführt) durch das reaktionärste Bübchen Deutschlands, den „Sozialexperten“ und gelernten Pharmalobbyisten Jens Spahn.

Da bleibt auch kein anderer Weg, die Deutschen lernen immer nur durch die „harte Tour“, aber leider immer nur für ein paar Generationen, dann fängt die ganze Scheiße wieder von vorne an.

Und leider müssen die notwendigen Lektionen immer durch andere Völker, im Zuge von Kriegen, erteilt werden.

Glauben Sie, das Seehofers Vorgehen, auch Österreichs Kurz ist mit dabei, das mittlerweile in fast allen Staaten der ersten Welt zu beobachtende Vorgehen, die Pläne und Ideen, die nur Abschiebung, Ausweisung und gewaltsame Abschottung vorsehen, dazu nur auf Hysterie und Angstmache basieren, die richtigen Antworten Europas sind?

Glauben sie, das Merkels Argumente, keine nationalen Alleingänge zu machen, sondern eine EU-weite Lösung zu finden, die richtigen sind?

* * *

Ich bin mir absolut sicher, weder das eine, noch das andere kann „richtig“ sein!

Nicht im Sinne der Humanität und dem Grundsatz, das jede menschliche Existenz gleichwertig zu behandeln ist.

Frau Merkel will zunächst nur wieder „Ruhe im Puff“ haben, vor allem will sie diesmal in den Flüchtlingsfragen die EU als Staatengemeinschaft vorschieben und damit verbindlich in die Pflicht nehmen und nicht wieder, wie im Herbst 2015 geschehen, als „alleiniger Depp“ dastehen.

Seehofer war immer, ist und bleibt stock-rechts, wie Kurz, Strache, Orban, Dobrindt, die gesamte CSU, wie eben fast alle Bayern. Von Sachsen und Baden-Württembergern hier mal nicht gesprochen.

Leuten wie Seehofer und Dobrindt oder Söder kommt dabei die AfD eigentlich sehr gelegen. Zumindest in solchen kostenlosen und Hysterie beladenen Themenbereichen wie „Fremde“ und „Heimat“.

Da kann man endlich wieder das sagen, was man so lange nicht sagen konnte, aber immer schon „sagen dürfen“ wollte.

Damals „ging“ das nicht, heute „geht“ es wieder!

* * *

Ich behaupte, das die Sklaverei zwar offiziell in den westlichen Industrienationen verboten ist, aber sie wurde durch westliche Konzerne in den Herkunftsländern der meisten afrikanischen Flüchtlinge, mit Duldung der dortigen Despoten, ungehindert weiter praktiziert.

Kriege, Hunger und ein aussichtsloses Leben, bestimmt durch Hunger und Armut, sind die Hauptursachen für fast alle Völkerbewegungen.

Neben Naturkatastrophen, die aber in der Vergangenheit nicht von Menschen gemacht wurden. Das wird noch kommen (Klimawandel, Mikroplastikmüll, Plastiklmüll in den Meeren, etc.).

Kein normal denkender und handelnder Mensch gibt ohne Not seine Heimat auf, verschuldet sich, begibt sich und seine daheimgebliebenen Familienangehörigen sehenden Auges und bei vollem Verstand in die Fänge gewissenloser, international agierender Verbrecherbanden.

Nimmt bis zu mehrere tausend Kilometer lange Fluchtrouten, mit unermesslichen Strapazen und täglich neu aufkommenden Ungewissheiten während einer solchen „Reise“ für sich und seine Kinder auf sich.

Wenn es nicht meist um den simplen und nachvollziehbaren Wunsch des Überlebens in einer besseren Zukunft geht.

Dieses Recht sprechen national besessene Eiferer, geistig sehr tieffliegende Zeitgenossen ärmsten Menschen und Kriegsflüchtlingen aus anderen Ländern einfach so ab.

Weil diese Menschen „anders“ sind, andere Lebensgewohnheiten haben, andere Sprachen sprechen, sich anders verhalten, anders aussehen.

Davon leitet der weiße Pöbel die einfach gestrickte These ab, das deshalb „Ausländer“ generell nicht das Recht haben können, ihr Leben an einem anderen Ort dieser Welt zu leben. In relativer Sicherheit.

Sie sollen sich alle nur in ihrem eigenen „zu Hause“ aufhalten, da wo die weißen Einfaltspinsel sie nicht sehen, riechen und hören.

Also genau an all den weit entfernten Orten, wo das eigene, unterbelichtete Weltbild nicht gefährdet werden kann.

Schade, die Indianer Nordamerikas, die damalig existierenden Völker in Mittel- und Südamerika hatten nicht die Möglichkeiten, die weißen „Einwanderer aus der alten Welt“, oder die europäischen Eroberer aus Spanien, Portugal, England und Frankreich an deren gewaltsam erzwungener „Migration“ erfolgreich zu hindern.

Aber schließlich waren das damals Angehörige der „weißen Herrenrasse“, wenn auch nicht immer reine Arier, aber immerhin…

Die „Überlegenheit der weißen Rasse“ bildete sich schon immer nur aus 4 Komponenten:

  • viel bessere Waffen,

  • ein alles vernichtendes, rücksichtsloses Vorgehen,

  • die unstillbare Gier nach Geld, Gold, Edelsteinen und

  • der „feste Glaube an den Herrn“.

* * *

Keine der etablierten Parteien kann eine Lösung anbieten, die menschlich und human gestaltet ist.

Union, AfD, spd, FDP, Grüne sind marktradikal ausgerichtete politische Arme (Parteien), die nur den Interessen der Besitzenden dienen.

Die PdL ist inzwischen erfolgreich gespalten worden, hat sich spalten lassen und wird den Weg der spd und der Grünen gehen.

Ich habe auch nicht geglaubt, das Gregor Gysi einmal solchen Unsinn reden würde, wie er es auf dem Parteitag, vor wenigen Tagen, getan hat.

Für Reiche zählt nur Geld, Besitz, Macht, Wahrung des vorhandenen Besitzes und dessen Mehrung.

Diese Gier ist der alleinige Schlüssel, die alleinige Ursache für stetig zunehmende, inakzeptable Lebensumstände, die gut 70% der Menschen weltweit betreffen können, bestimmt bereits 40% bis 50% schon getroffen haben.

In den alten Industrienationen aus der westlichen Welt bestimmt seit Jahrzehnten die Angst der „Eliten“ vor Machtverlust, der Abstieg in die wirtschaftliche und politische Bedeutungslosigkeit, das politische und wirtschaftliche Handeln.

Giganten wie China (das nur der Westen mit seinen „Investitionen“ über wenigstens 40 Jahre groß gemacht hat), das neue, wiedererstarkte Russland, Newcomer wie der Iran, Indien, Brasilien werden von den westlichen „Eliten“ als Bedrohung ihrer Macht und ihres Einflusses wahrgenommen.

Aus den (verzweifelten?) Aktionen des Westens entstehen immer wieder neue Aggressionen, politische und wirtschaftliche Verwerfungen (Kriege, wirtschaftliche Impotenz, Hunger, Armut, Flucht), aber auch neue Mächte (z. B. der politische Islam).

Der Zusammenbruch des damals am weitesten entwickelten afrikanischen Staates, nämlich Libyens, wurde durch die Obama-Administration (Hillary Clinton als Sec. of State), GB und der EU vorbereitet und durchgeführt. Davon hat sich dieses Land bis heute nicht erholen können.

Afghanistan und der Irak wurden und werden (durch die Anwesenheit von Besatzungsarmeen) nach der gleichen „Masche“ kaputt gemacht.

Syrien sollte diesen „Weg“ ebenfalls gehen, bis Russland, auf Einladung Bashar al-Assads, dem „Westen“ sich bis jetzt, erfolgreich in den Weg gestellt hat.

Deutschland, aufgrund seiner marktradikalen Regierungen, seiner wirtschaftspolitischen Steuerung der EU und des EURO, seiner bedingungslosen NATO-Mitgliedschaft, seiner hündischen US-Hörigkeit und seinen eigenen neuen Großmachtgelüsten (Gestaltungsmacht) ist ein überaus „potenter“ Teil dieser negativen Entwicklung.

Weder Frau Merkel, noch irgendein anderer Politiker der o.g. Parteien kann und will das bestehende politische, wirtschaftsgesteuerte marktradikale System ändern.

Dieses System ist der einzige Grund für stetig steigende Zahlen von „Flüchtlingen“. Menschen, die die fast immer durch von außen aufgezwungenen Lebensumstände, in ihrer Heimat nicht mehr länger erdulden wollen und können.

Das System „global agierender marktradikaler Kapitalismus“ stößt immer öfter an seine eigenen Grenzen.

So auch in der Problematik, die hohe Zahlen von Flüchtlingen automatisch generieren.

Das einzelne Individuum wird dabei nicht mehr wahrgenommen, seine Nöte und Hoffnungen werden ignoriert. Aus Bequemlichkeit und Desinteresse wird von „Massen“, dann von „Horden“ gesprochen.

Die Probleme werden immer gerne quantifiziert, weil das das einzige ist, was Controller können. Und Politiker und Medien dem Pöbel erfolgreich „unterjubeln“ können.

Mit Mengenangaben, egal ob es sich um Menschen oder damit verbundene Geldausgaben handelt, werden die wirklichen gesellschaftlichen Probleme zunächst auf Zahlenwerke reduziert und konnen dann zur Schürung von Hysterie und Panikmache genutzt werden.

Die Ergebnisse lassen sich immer einfach zusammenfassen:

  • Masseneinwanderung

  • Überfremdung

  • Islamisierung

  • Kosten (wer soll das denn alles nur wieder bezahlen?)

Der daraus entstehende Zulauf für rechte und rechtsextreme Parteien und Gruppen ist dem Kapital nur willkommen, denn „Rechts“ und „Geld“ haben sich zu allen Zeiten gerne und ohne Zögern in jedes verfügbare Bett gelegt.

Der marktradikale Kapitalismus hat darüber hinaus eine Maximalforderung seiner Doktrin in jedem „wichtigen“ Industrieland der westlichen Hemisphäre erfolgreich durchsetzen können, die Forderung nach dem „schlanken Staat“.

Der ist auch in Deutschland etabliert worden.

So „erfolgreich“, das „der Staat“ eine solch große Aufgabe, wie die Aufnahme von einer großen Anzahl von Flüchtlingen aus den unterschiedlichsten Ländern, mit den unterschiedlichsten Sprachen, Sitten und Gebräuchen, gar nicht mehr leisten kann.

Darin sehe ich den Hauptgrund für das eklatante Versagen im BAMF, die daraus resultierende Korruption in Bremen und vermutlich auch in anderen Dienststellen.

Wenn ich Frau Merkel einmal unterstelle, das sie tatsächlich nur von humanistischen und altruistischen Gedanken im Herbst 2015 geleitet wurde, als sie die Anweisung gab, die Grenzen für die Flüchtlingsströme zu öffnen, dann muss ich ihr ebenso absolute Unwissenheit über die Zustände des von ihr geleiteten Staatsapparates und seiner Behörden attestieren.

Im Endergebnis wurden und werden weiterhin die Aufnahmeleistungen und die Integrationsbemühungen überwiegend von ehrenamtlich tätigen Helfern und Organisationen geleistet, die nicht tatenlos zuschauen wollten und konnten, was mit Menschen in Not in Deutschland passierte.

Darüber wurde viel zu wenig medial berichtet, wenn doch dann eher im Sinne der gängigen CSU- und AfD-Parolen.

Keiner der ehrenamtlichen Helfer wollte täglich mit Dank zugeschüttet werden oder schielte nach dem Bundesverdienstkreuz.

Das bekommen in Deutschland eh nur Dopingpatienten (Sportler), Leute aus der Unterhaltungsbranche und „Journalisten“, die die langjährige systemkonforme Hofberichterstattung beherrschen (ARD, Hajo Seppelt).

Weil keine größere politische Partei in Deutschland eine wirklich humane und dazu noch umweltverträgliche Politik machen will, weil die meisten Bürger sich unbemerkt immer mehr falsch informieren lassen und die allermeisten Menschen generell nicht verstehen können, das unser gelebtes und allgemein akzeptiertes „System“ von Kommerz und Egoismus der einzige Grund für steigende Armut und Hunger in der Welt ist und die tatsächliche Fluchtursache ist, werden wir alle noch für lange Zeit einen weiteren Anstieg des Rechtsradikalismus erleben.

* *

Lassen sie mich noch ein paar unbotmäßige Worte zu dem grausamen Mord an dem jungen Mädchen Susanna aus Wiesbaden verlieren.

Ich fühle mit den Eltern, denn ich bin selbst Vater eines Kindes.

Ich habe die Vorwürfe der Mutter gelesen, die die Polizei Wiesbaden für ihre 5 Tage andauernde Untätigkeit öffentlich zurechtwies. Bereits diese Untätigkeit hätte öffentlich viel tiefer thematisiert werden müssen. Aber von wem, von welcher „unabhängigen“ Presse?

Mir sind solche Verbrechen generell nicht erklärlich, Vergewaltigung und Mord an Wehrlosen.

Widerlich waren dann auch die unvermeidlichen „geschwungenen Ausländerkeulen“ und wieder instrumentalisierten AfD-“Politiker“ diese schreckliche Tat für ihre miesen, rassistischen Ziele.

Natürlich kann man sagen, Susanna „würde heute noch leben können“ wenn Ali Bashar und der zweite, türkisch-stämmige Verdächtige nie nach Deutschland hätten einreisen dürfen.

Das mag mit aller Wahrscheinlichkeit sogar stimmen, kann aber niemals ein Grund für diesen billigen, populistischen Generalverdacht gegen alle Ausländer sein, die nach Deutschland kommen.

Was mir auffiel, war die „blitzschnelle“ Festnahme des Verdächtigen im Nordirak, durch kurdische „Sicherheitskräfte“. Vermutlich „Peschmerga“, das sind die Kurden, die von Deutschland bewaffnet wurden/werden(?).

Es gab noch nicht einmal einen „internationalen Haftbefehl“ gegen den mutmaßlichen Verdächtigen.

Auf die Einhaltung von Regularien des internationalen Rechts in Bezug auf die Festnahme, Überprüfung der Vorwürfe und Überstellung nach Deutschland wurde in diesem Fall von Seiten der deutschen Polizei, des Bundesinnenministeriums, seines Vorturners Seehofer und dem Auswärtigen Amt (das sind die Handlungsreisenden des deutschen Staates in Sachen deutsche Waffen) kein besonderer Wert mehr gelegt.

Können sie sich noch an den Fall Puigdemont, seine Festnahme in Deutschland und die mehrtägigen Verhandlungen vor dem OLG Schleswig erinnern? Da wurde vorexerziert, wie die Prüfung und eventuell anschließende Vollstreckung oder Aussetzung eines internationalen Haftbefehls durch die Behörden des festnehmenden Staates auszusehen haben.

Ali Bashar wurde im Nordirak (eine wirklich „heiße“ Zone, politisch unübersichtlich, militärisch unsicher) festgenommen. „Sicherheitskräfte“, das kann in diesem Teil der Welt alles bedeuten, vermutlich aber niemals offizielle Polizeieinheiten. Und so war es wohl auch tatsächlich.

Der Präsident der Bundespolizei, Romann, flog unverzüglich, mit Billigung des Innenministers Seehofer (was zunächst vom Ministerium abgestritten wurde) und mehreren Polizisten in diese Zone, weil er dort selbst „Kontakte“ hat.

Die er offensichtlich zu Nutzen wusste. Und dieses Vorgehen wird ihm vermutlich noch „um die Ohren fliegen“, denn Strafantrag gegen ihn wurde schon gestellt. Völlig zu Recht.

Er wollte also die Überführung des mutmaßlichen Täters nach Deutschland „schnell und komplikationslos“ durchzuführen.

Seit Seehofers Ankunft im Bundesinnenministerium weichen die früher dort in den meisten Fällen noch angewandten rechtsstaatlichen Methoden ziemlich schnell amerikanischen Navy-SEALs-Standards.

Wer dieses widerrechtliche Vorgehen gutheißen will, „weil die Mittel hier endlich mal den richtigen Zweck geheiligt hätten“, dem kann ich nur antworten: „Denk noch mal drüber nach, was Du da für einen Scheiß laberst, welche Türen Du damit, für wen, öffnen willst“.

Es gilt nach wie vor die Unschuldsvermutung, für jeden Verdächtigen, bis ein Schuldspruch gefällt wurde.

Erst ein ordentliches Gericht kann und darf über Schuld und Strafmaß entscheiden.

Möglich ist durchaus, das clevere Anwälte Ali Bashars Umstände seiner Verhaftung, Verhöre und Rückführung nach Deutschland dazu nutzen könnten, einen möglichen Prozess wegen Mordes und Vergewaltigung platzen zu lassen.

Weil bereits seine „Festnahme“ illegal war. Es wird Richter geben, die so ein Vorgehen auch als „Menschenraub und Entführung“ werten.

Dann hätten Herr Seehofer und Herr Romann durch ihr krudes „Rechtsverständnis“ mit der „schnellen Täterrückfühung“ eventuell einem Straftäter den Schlüssel zur Freilassung in die Hand gedrückt.

Wut, Hass, Rache, solche Gedanken und Gefühle kann ich nur den Eltern, als ohnmächtige und weitere Opfer dieser sinnlosen Gewalttat zugestehen.

Rambo-Bullen und Steven-Seagal-Minister sollten die Deutschen ablehnen, schon aus Selbstschutz.

Was Deutschland mehr denn je braucht sind denkende und besonnen handelnde, kluge Köpfe.

Leute, die das Recht nicht biegen, sondern achten.Auch wenn es weh tut.

Vermutlich verlange ich da aber bereits von den falschen Leuten schon wieder viel zu viel.

* * *

Italien

Die neue Regierung in bella Italia macht mir richtig Freude, jeden Tag.

Innenminister Salvini von der Lega, Conte als Premier kotzen jedem marktradikalen Atlantiker-Arsch auf den „feinen Rock“. Der EU, der EZB, kürzlich auch der NATO.

Weil Italien die Russlandsanktionen der EU beendet sehen will. Dazu schon mit dem russischen Botschafter in Rom sprach. Salvini bemerkte: „Die NATO soll gefälligst im Mittelmeer helfen, statt sinnlose Manöver in Osteuropa zu veranstalten“.

Das war seine Replik auf den großkotzigen NATO-Stoltenberg, der da am 6. Juni meinte, den italienischen Premier maßregeln zu dürfen, als er sagte: „Gespräche mit Russland müssen sein. Aber auch die Sanktionen“.

Denn Conte hatte am 5. Juni gesagt, das Italien die Russlandsanktionen notfalls auch mit einem Veto in der EU zu kippen bereit ist. („Bravo“ sag ich da nur)

Weiter oben erwähnte ich ja schon die passende Antwort Salvinis an Mr. Macron.

Zu diesem Anlass hatte Salvini aber noch viel mehr gesagt, nämlich, „das es ihn ankotze, zusehen zu müssen, das im Mittelmeer immer mehr Menschen, Kinder ersaufen,von gewissenlosen Schlepperbanden wissentlich, aus Profitgier in den Tod geschickt werden“.

Das er es leid ist, das Italien seit Jahren von der EU, gerade von Deutschland und Frankreich mit den Flüchtlingsströmen aus Afrika alleine gelassen wird.“

Und „das er das nicht mehr hinnehmen wird.“

Und da pflichte ich ihm gerne bei.

Auch mit den organisierten Gangstern, aka „Schlepper“ hat er recht. Aber die können ihre Geschäfte nur aufgrund der Existenz des marktradikalen Kapitalismus machen.

Schlepperbanden sind nur ein Kopf der „Hydra“ Kapitalismus, und er wächst immer wieder nach. Denn die Drahtzieher und Bosse sitzen in Europa, in London, Berlin, Rom, Paris, Marseille, Spanien, Sizilien, Athen usw. Nicht in Somalia und Tripolis. Da sitzt nur das austauschbare „Personal“.

Aber Signore Salvini wird all das wissen.

Ich finde die neue italienische Regierung zunächst mal ganz „große Klasse“. Ich drück Euch ganz feste alle Daumen für eure Vorhaben.

Und bleibt „bei eurem Kurs“, lasst euch nicht kaputt machen oder kaufen.

* * *

Rocket-men Summit in Singapur

Ich will zum Abschluss meiner heutigen „Klagen“ über eine ständig überlaute, vorlaute und dumm-dreiste deutsche Presse den „Spiegel“ hervorheben.

Stellvertretend für alle deutschen Systemmedien (Lügenpresse).

Trump (Big Rocket-man) traf dann doch noch Kim (Little Rocket-man) in Singapur.

Trump ist und bleibt weiterhin der Ausbund allen Übels, Zölle auf Importe aus Deutschland (die deutsche Presse fabuliert dabei immer über Strafzölle, um die Unbotmäßigkeit der Handlungen Trumps zu unterstreichen), das geht gar nicht.

Keine gemeinsame Abschlusserklärung beim alljährlichen G7-Gewichse.

Die G7-Welt brach zusammen, alles in Schutt und Asche. Hatte es noch nie gegeben.

Dann sagte Trump noch ein paar Wahrheiten zu Kanadas Zölle auf US-Farmprodukte (bis zu 300%), generell ein paar Fakten zum Verhältnis der Rüstungsausgaben innerhalb der NATO-Partner.

Aus seiner Sicht sind seine Argumente auch tatsächlich nachvollziehbar.

Selbstverständlich gebe ich ihm nicht Recht, was die Existenz der NATO angeht und deren irrsinnig hohen jährlichen Finanzierungssummen.

Die NATO ist zu einem Aggressionsfaktor mit unberechenbar hohem Potenzial geworden.

Für nicht wenig Bedienstete ein unverzichtbarer Arbeitgeber, für wenige Anteilseigner von Rüstungskonzernen der potenteste Generator von Profiten.

Solche „Läden“ benötigen immer öffentlich wirksam aufgebaute Feindbilder, sonst schwindet die Zustimmung des Pöbels und damit die Profitquellen.

Auch deshalb warf sich Stoltenberg in die „italienische Schlacht“. Schließlich ist Russland der seit Jahren öffentlich anerkannte Feind. Den brauchen er und seine Leute.

* *

Was mir „auf den Sack ging“ war der Tenor der deutschen Systemmedien, die wieder mal voll die transatlantische Linie bedienten, als sie das Treffen und die Ergebnisse, auftragsgemäß verrissen.

Viel Eigenleistung mussten der Spiegel und andere „Medien“ nicht erbringen, sie brauchten nur amerikanische Presseerzeugnisse übersetzen.

Was macht Trump, was soll das, er hat doch nur den Despoten Kim unnötig international aufgewertet“ und was an Schwachsinn sonst noch so alles geschrieben wurde, um dieses Treffen abzuwerten, als völlig sinnlos darzustellen.

Sicher war Trumps Pressekonferenz in Singapur auch für meine Maßstäbe eben wieder mal nur „Trumplike“. Trump ist Amerikaner, New Yorker und ein Medienfuchs. An seine Art der Gesprächsführung und Darstellung muss man sich halt gewöhnen oder sie zumindest aushalten. Man muss eben ein bisschen selbst mitdenken und seine Art der ständigen Übertreibungen im Kopf rückübersetzen.

Nur, sie haben endlich miteinander gesprochen, statt übereinander und gegen einander.

Die Verdienste und Arbeitsleistung des südkoreanischen Präsidenten Moon, gerade im Angesicht der japanischen Haltung, kann ich nur als Meisterleistung, hohe Kunst von Diplomatie bewerten. Hut ab, Herr Moon.

Kim und Trump haben ein Papier unterzeichnet. Eine Grundlage für weitere Gespräche. Sie haben über Entnuklearisierung gesprochen und sogar vereinbart.

Warum wollen der US-deep-state, die europäischen „Atlantiker“, die NATO, keine Gespräche. Warum wollen sie Krieg?

* *

Kim musste endlich die internationale Isolierung, die sein Land seit Jahrzehnten lähmt, durchbrechen.

Und vielleicht hat er dabei auch mal an sein Volk gedacht, an die vielen, die nicht durch seine Armee „am Fressen und Kacken“ gehalten werden.

Das dieses Volk leidensfähig ist, schlau und fleißig, hat es immer wieder bewiesen. Zu was es fähig ist, auch.

Vielleicht darf es am Ende von Kims „neuem Weg“ auch ein wenig mehr Lebensfreude und Komfort genießen.

Was ich jedem Menschen wünsche.

* * * * *

Bis demnächst, habe die Ehre….