Die Handschrift sozialdemokratischer Politik

Das konnte ja keiner ahnen!

Olaf Scholz ist ein Guter. Der Beste. Ein Seeheimer. Ein Finanzexperte. Als Fachanwalt für Arbeitsrecht hat er sich das Finanzgedöns noch eben schnell problemlos „oben drauf“ geschafft. Schaffen lassen, von Experten und was für welchen.

Weil er nicht immer nicht alles wissen kann, hat er einen integren Finanzexperten aus dem Hause Goldman-Sachs, Filiale Deutschland, Jörg Kukies, an seine Seite holen lassen.

Damit im Finanzministerium nicht doch noch mal versehentlich etwas schief läuft, für die Investoren dieser Welt. Der Olaf fängt ja gerade erst an.

* * *

Weil man als Arbeitsrechtler seit der Agenda aus der Arbeitnehmerschaft wenig bis keine Mandate mehr bekommt, weil Klagen vor Arbeitsgerichten ist durch die „neue Gesetzeslage“ für Lohnabhängige aussichtslos geworden (wer hat das eigentlich mal gemacht?), hat der Olaf sich früh entschieden, sein zweites Standbein in der Politik zu parken.

Zwischen 2007 und 2009 hat er den Bundesminister gegen Arbeit und für Hartz gegeben.

Zweimal war er Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg.

Kurz bevor er an Muttis Tisch, als Vizekanzler und Finanzminister der total neuen GroKO III (Merkel IV – Auf keinen Fall „weiter so“) einen Sitzplatz fand, verramschte er noch schnell die HSH-Nordbank (über dieses Glanzstück deutscher Landesbankenkunst schrieb ich bereits am 3. 2. 18 in „Fifty shades of life“) an zwei Investmenthaie, nämlich Cerberus und J.C. Flowers.

Mr. Flowers, ehemaliger Goldman-Sachs-“ähh“, sammelte schon als Anteilseigner der Hypo-Real-Estate Erfahrungen und weiß, wie man un….(Adjektive bitte nach eigenem Gusto einsetzen) deutsche Politiker dazu bringt, den deutschen Steuerzahler für seine eigenen Schulden aufkommen zu lassen.

Das hat Mr. Flowers kürzlich wieder hinbekommen, diesmal mit aktiver Hilfe des Hamburger Finanzgurus Scholz.

Scholz bescherte den Hamburgern/Schleswig-Holsteiner Bürgern noch schnell, vor seinem Umzug nach Berlin, grob geschätzte 20 Mrd. Euro zusätzliche Belastungen, die auch von Flowers selbst, durch seine eigene Beteiligung an der HSH, von vormals 10%, „erwirtschaftet“ wurden.

Jetzt haben Cerberus und Flowers den Laden übernommen, aber nur die Filetstücke. Der teure, 20-Mrd.- Abfall verbleibt dem Volk. So ist an jeden gedacht.

Sozialdemokratische Handschrift eben.

Aber der Olaf kann noch mehr. Weil er soviel von Finanz-Dingsbums versteht, weiß er auch, wo er noch viel mehr geballtes Wissen über Finanz-Gedingse findet.

Nämlich bei Goldman-Sachs. Tipp: lesen die die englische Version, da sind viel mehr Einzelheiten über GS zu finden, als in der arg „gestrafften“ deutschen Wikipedia-Version.

Das solche Personalien zwingend Interessenkonflikte herbeiführen müssen und nicht mit den im Grundgesetz festgeschriebenen Aufgaben der Bundesregierung und des Bundesfinanzministeriums und der untergeordneten BaFin übereinstimmen, haben die NachDenkSeiten im Aufsatz: „Olaf Scholz powerd by Goldman-Sachs“ in eigentlich für Jedermann leicht verständlicher Weise dargelegt.

Andererseits, was wird ein Goldman-Sachs-Gangster nicht fertig bekommen, was das, sich selbst als „Ökonom“ bezeichnende spd-Mitglied Jörg Asmussen, bereits ab 2003 an Deregulierungen für den privaten Finanzsektor bereits hin bekam und selbst vormachte, wie Interessenskonflikte als Finanzpolitiker gestaltet werden können, als er gleichzeitig Aufsichts- und Kontrollfunktionen innehatte, während seine Gattin in der Führungsetage der Deutschen Börse saß.

Doch, nee, Goldman-Sachs-Leute sind eine ganz andere Liga, als Asmussen es je war.

Die verdienen zum Beispiel seit Jahren auch richtig Geld an der „Situation“ in Venezuela, wie „Goldreporter.de“ schon 2013 hier berichtete. Damals ging es noch um 45 Tonnen Gold venezolanischer Goldreserven, die an GS als „Sicherheit“ übereignet wurden, im Gegenzug für US-Dollar die der damaligen Regierung Chavez fehlten.

Warum die fehlten ist auch klar: „sozialistische Misswirtschaft“, wenn sie SPON und Tagesschau fragen

Aber was soll das Genöle: Das Bundesministerium der Verteidigung für Krieg und deutsche Gestaltungsmacht und deren Ministerin „Panzer-Ursel“ von der Leyen wurde ja zwischen 2014 und 2018 auch schon durch McKinsey gemanaged, in Person der ehemaligen Staatssekretärin Dr. Katrin Suder.

Die war (als Lesbe!) erste Direktorin in dieser reaktionären Alt-Männerrunde geworden, verantwortete bei der BA in Nürnberg diverse „Reformprojekte“, lange bevor sie in das BMVg wechselte.

2015 wurde sie auch zu den Bilderbergern nach Österreich eingeladen. Bereits so viel in jungen Jahren erreicht, was man an Wichtigem halt so erreichen kann.

Welche (ehemaligen?) Mitarbeiter aus Wirtschaft und Beratungsgesellschaften derzeit noch aktiv in Staat und Verwaltungen für die marktradikale Wirtschaftsdiktatur arbeiten, wäre vielleicht auch interessant zu wissen.

Nur so, aus Neugier.

Denn solange marktradikale Parteien gewählt werden, die sich trotz hoher (aber nicht genügend hoher) Stimmverluste immer noch eine Koalition zusammen zimmern können, wird sich an solchen Zuständen nichts ändern.

Das hätten dann Wähler und Nichtwähler zu verantworten.

Einen hätte ich noch, so aus dem Ärmel:

Mario Draghi, der Noch-Chef der EZB, war auch mal hochrangiger Angestellter bei Goldman-Sachs in London, zwar nur für etwa 3 Jahre, aber mir reicht das schon.

Vor allem, wenn man die Laufbahn, die Ausbildung, die vielen Tätigkeiten und „Privatisierungserfolge“ (Telecom Italia!) in die Gesamtbewertung des „Wirtschafts- und Finanzgenies“ Draghi einfließen lässt.

* * *

Außerdem, Frankreichs Präsidentendarsteller Macron, war ja selbst Teilhaber einer „austauschbaren“ Finanzkrake, nämlich Rothschild & Cie. Und weiß, wie man seine „Schulden“ in diesen Kreisen begleicht.

Die französische „Niederlassung“ der Rothschild-Familie ist derzeit auch mit der „Privatisierung“ von vormals ukrainischem Staatsbesitz beschäftigt. Sie war auch, oder ist immer noch mit dem Verkauf von Poroschenkos Schokoladenfabrik beschäftigt, damit dieser ukrainische „Garant von Frieden und Freiheit“ nicht noch in präsidiale Gewissenskonflikte gestürzt wird.

Aber Rothschild ist auch ganz dolle mit der weltweiten Privatisierung von Wasser beschäftigt, zum Beispiel über die Nestle SA. Zum Segen aller Menschen.

Hier nur ein Bericht aus 2015, gefunden auf „Netzfrauen.de“, die eine Vielzahl weiterer Berichte über die rasch voranschreitende Privatisierung von Wasserressourcen weltweit anbieten

Wenn sie einen kleinen Einblick in die große Welt der richtigen Korruption, nämlich dem Zusammengehen von Staatsführern, Politik und „austauschbaren“ Investmentbankern bekommen wollen, dann lesen sie den oben verlinkten englischen Bericht der Kyiv Post, von 2014 über Rothschild und Poroschenko.

Und dann ahnen sie vielleicht auch, warum die ukrainische Bevölkerung in einen Bürgerkrieg im Donbass gezwungen wurde, warum die „EU“ und die „USA“ der Ukraine endlich mal „Demokratie“ nahe bringen mussten.

Und sie verstehen vielleicht auch, warum Russland der Feind aller „Demokraten“ ist, warum Vladimir Putin „der dunkle Herrscher des Bösen“ für uns alle zu sein hat.

Weil der sture Bock in Moskau einfach nicht einsieht, das Goldman-Sachs, Rothschild, BlackRock et al die russische Wirtschaft endlich alleine übernehmen sollen.

Putin ist der Ansicht, das die Russen das selbst können, ohne westliche Finanzkonglomerate. Und das alles am besten nur mit ihm als Präsidenten. Warum auch nicht?

Der chinesische Präsident Xi ist auch der Meinung, das Chinesen sich selbst am besten ausrauben können. Er braucht dazu auch keine weitere „westliche Expertise“ (siehe den Link auf „netzfrauen.de“ zur Konzentration von westlichen, privaten „Trinkwasseranbietern“ in China).

Deutschland ist ja auch ein Musterbeispiel an „freiem Welthandel“. Zölle und so was würden von Deutschland auf z. B. chinesische Waren niemals verhängt werden.

Da hat „german foreign policy“ ganz sicher „fake news“ vorgelegt, wenn es über „Protektionismus made in Germany“ schreibt.

Zölle von bis zu 124% und unerwünschter Technologietransfer.

Blödsinn, doch nicht Deutschland, die Freihandelsnation Nr. 1.

Berichte von german-foreign-policy sind leider nur 14 Tage frei zu lesen, dann verschwinden sie hinter einer Bezahlschranke.

* * * * *

Weil USA, Großbritannien und Frankreich in Syrien immer noch IHRE Demokratie installieren wollen, lassen die USA weiterhin Waffen, vor allem Kalashnikovs und Munition über kroatische Flughäfen durch die aserbaidschanische Fluggesellschaft Silk-Way nach Syrien liefern, um damit den nicht versiegenden Strom von fehlgeleiteten und instrumentalisierten religiösen Irren, einkommenslosen jungen Arabern und Söldnern aus allen möglichen Ländern erneut bewaffnen zu können.

Dabei handelt es sich, aus US-Sicht, um „Kämpfer“, die zu einer „überprüften syrischen Opposition“ (vetted syrian opposition) gehören.

RT, berichtete am 19.3.: USA bilden neue Rebellenarmee in Syrien mit massiven Waffenlieferungen aus dem Balkan“.

RT ist selbstverständlich genau so eine Putin-Propagandabude und unzuverlässige Verschwörungstheorien-Quelle, wie das „Voltairenet.org“.

Deshalb lese ich dort auch und stelle dort gelesene Erkenntnisse den gewonnen „Informationen“ aus westlichen Presseportalen gegenüber. Und immer komme ich zu dem nervenden Schluss: „irgendwas stimmt nicht.“

Bei Voltairenet fand ich den Artikel: „Die „Moderaten Rebellen“ von Ghuta“, in dem ein kleiner Teil der aktuellen Zusammensetzung von „moderaten Rebellen“ nach US, GB und F-Verständnis, beschrieben wird. Ein Haufen von Familienclans (in London lebend), lokalen Warlords und anderen Geisteskranken versuchen hier mit Hilfe staatlich bezahlter, westlicher Geisteskranker ein „Stück vom Kuchen“ zu bekommen.

Das war zwar in diesem Teil der Welt schon immer so und die ehemaligen Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich haben sich diese „lokalen Eigenschaften“ bei ihren Raubzügen auch schon bei früheren Gelegenheiten zunutze machen können.

Zu viel Gier, zu wenig Verstand und Achtung vor dem Leben treffen auf zu viel Gier und zu wenig Verstand und Achtung vor dem Leben.

Einfach nur uralte menschliche Traditionen und Werte, die alle Religionen und Völker verbinden.

„Voltairenet“ hatte, auch als zusätzliche, begleitende Information zu Macron und Syrien am 13. März 2018 den Artikel: „Die Außenpolitik des Präsidenten Macron“ veröffentlicht.

Eine interessante Momentaufnahme und Erläuterung aktueller frz. Außenpolitik, nicht ganz unbegleitet durch ehemalige Weggefährten des Präsidenten bei Rothschild & Cie (die „Austauschbaren“), die auch Syrien betreffen, das Verhältnis Frankreich – Deutschland, die vorgeschlagene „Reformation“ der EU, das britisch-französische Verhältnis, sowie das Verhältnis Trump-Macron, Putin-Macron.

Auch Frankreichs „Eliten“ wollen wieder aktiv viel mehr gestalten. Und wie….

* * * * *

Liebe Leser, männlich, weiblich und andere,

dieser Text beinhaltet eine Vielzahl an Links, einige zu Personen

wie

  • Olaf Scholz

  • Jörg Kukies

  • Jörg Asmussen

  • Dr. Katrin Suder

  • Mario Draghi

andere zu (jederzeit austauschbaren) Finanz- und Investmentbanken oder „Beratern“, wie

  • Goldman-Sachs (austauschbar)

  • Rothschild & Cie (austauschbar)

  • Cerberus (bestimmt auch austauschbar)

  • J.C. Flowers (bestimmt auch austauschbar)

  • McKinsey (weiß nicht genau, ob die auch austauschbar sind)

dann Links zu Berichten von den

  • NachDenkSeiten

  • „Goldreporter.de“

  • Kyivpost.com

  • „Netzfrauen.de“

  • „german-foreign-policy“

  • RT Deutsch

  • Voltairenet.org.

Diese Links habe ich nicht zufällig, aus Spaß oder Langeweile eingebaut.

Sie geben, allerdings nur nach langem Lesen, einen kleinen Einblick in die Funktionsweise der weltweit herrschenden marktradikalen Finanz- und Wirtschaftsdiktatur.

Man kann erahnen, wie Politik und (jederzeit austauschbare) Finanzhyänendienstleister zusammen arbeiten und bereits verflochten sind.

Zu welchem Zweck sie das alles machen.

* * *

Die Nennung von Rothschild, Goldman-Sachs hat nichts mit antijüdischen Tendenzen (Antisemitismus! 1!11!!) bei mir zu tun.

Ich bin weder antijüdisch eingestellt, noch Antisemit.

Ich bin nur ein erklärter Gegner des marktradikalen Finanz- und Wirtschaftsfaschismus. Ich bin ein Gegner der Diktatur des Geldes.

Und nenne daher einige einflussreiche, mächtige „Finanzfirmen“, die eben auch mit Juden zu tun haben, von Juden gegründet und/oder geleitet werden.

In allen „Finanzfirmen around the world“ arbeiten ebenso viele Katholiken, Protestanten, Hindus, Buddhisten, sogar Menschen muslimischen Glaubens (siehe Zinsverbot im Koran) oder Atheisten, Leute gelber, schwarzer, brauner, weißer Hautfarbe, Autofahrer, Radfahrer, Veganer, Fleischesser, Tierliebhaber, Pädophile, Schwule, Lesben, Heterosexuelle, Antialkoholiker, Konsumenten von Koks, Meth und und und.

Alle diese Leute haben mehrere gewaltige psychische Deformationen gemeinsam:

Gier, Egoismus und keinerlei Empathie,

kurz: es sind mehr oder minder stark ausgeprägte Psychopathen.

Mich interessiert nur:

Mensch = sozial, empathisch

oder

Psychopath = asozial, egoistisch und völlig ohne Empathie.

Religionen, Stammeszugehörigkeit, Hautfarbe oder andere „Schubladen“, andere Klassifizierungsmerkmale, interessieren mich dabei nicht.

* * *

Mir ist ebenso die Hysterie von Leuten unverständlich, die jedes Mal „Antisemitismus, Antisemit“ schreien, wenn berechtigte Kritik an israelischer Gewaltausübung und israelischer Macht- und Willkürpolitik geübt wird.

Alleine die tagelang andauernden Schließungen der Wasserzufuhr in den von palästinensischen Arabern bewohnten Gaza-Streifen, einem Teil der palästinensischen Autonomiegebiete, ist eine Gewalttat der israelischen Regierung, die internationale Ächtung erfahren müsste.

Die Fläche des Gazastreifens mit 1,8 Mio. Einw. ist auch nur zu 14% landwirtschaftlich nutzbar. 1.2 Mio. Menschen „leben“ in Flüchtlingscamps!

Das Existenzrecht Israels kann jedenfalls nicht das Existenzrecht arabisch-stämmiger Menschen negieren.

Auch bei diesem Armutszeugnis „menschlicher“ Umgangsweisen gegeneinander spielen GB als ehemalige Kolonialmacht Palästinas und die USA als wirtschaftliche, politische und militärische Dauerschutzmacht Israels unrühmliche Rollen.

Israel hat ein Atomprogramm, lässt aber keine Kontrollen zu, Israel hat ein Chemiewaffenprogramm, lässt aber keine Kontrollen zu.

Weil Israel die entsprechenden internationalen Abkommen nie ratifizierte. Und die UN wieder mal ihre Unfähigkeit und Ohnmacht beweist.

Diesen Irrsinn zwischen Israelis und Arabern zu beenden, kann man auf alle Fälle nicht mit der Frage beginnen: „Ja, wer hat da denn angefangen?“.

Ebenso wenig hilfreich wird es sein, aus welchen Gründen auch immer, Partei für eine Seite zu ergreifen.

* * *

Wenn meine Meinung zu all diesen komplexen Themen von einigen Leuten als „Antisemitismus“ klassifiziert wird, dann ist mir das auch egal, und wenn meine Texte einigen „linksdrehenden Polit-Esoterikern“ bereits verschwörungstheoretisch vorkommen, dann ist das halt so. Es sind nur Meinungen.

Wir sind ja alle „austauschbar“.

Einige schnell und andere nicht ganz so schnell.

Ganz wenige tauschen aus und ganz viele werden ausgetauscht.

* * *

Die Menschen sollten sich um ganz andere Tatsachen Sorgen machen, als um politische Theorien, Klassenkampf, Gender, Feminismus, um polit-theoretisch motivierte Vorwürfe und Schuldzuweisungen.

Durch das ungebremste Handeln der („austauschbaren“) Finanzindustrien werden unser aller Lebensgrundlagen zerstört, wurden zum Teil bereits irreversibel zerstört.

Ach was, VT!“

* * * * *

Bis dahin…

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.