Liebe Verwesenden!

2/3 Ja vs.1/3 Nein bei 78,3% (384.437 Wähler) Wahlbeteiligung

Danke für nichts!

#GemeinsamWasBewegen, so lautet der nichtssagende Twitter-Hashtag zum begleitenden Livestream auf Twitter, Fuckbook, YouPubs und spd.de.

Gemeinsam WAS bewegen: scheiß Deutsch, scheiß Text, scheiß Parole, nichtssagend, hohl, leer, sinnfrei, wie die gesamte spd und die meisten Spießbürger dieses Land.

 

Von daher passt es ja doch wieder. Kommt eben nur darauf an, was man als des Denkens entwöhnter deutscher Wähler von Politik, Politikern und „marktradikalen“ Parteien noch erwartet.

Die Zustimmung zur GroKO innerhalb der spd-Basis ist also ungefähr gleich hoch geblieben, vergleicht man das Votum von 2013 mit 2018.

Wenigstens 2/3 der spd-Mitglieder unterstützen also weiterhin genauso die neoliberale Agenda-Scheiße, wie Vorstand und Funktionäre.

Der Unterschied ist, das die Mitglieder durch das Füllhorn der Wirtschaft nicht ständig benetzt werden.

 

Das Ergebnis war zu erwarten.

Es wurde der Basis ja auch einfach gemacht, bereits kurz nach dem Koalitionsvertrag trommelte das Lager der Reichen und die Springer-Postille BILD, wie unglaublich „links“ der Vertrag sei.

Dann wurden sofort die von der BILD bestellten „Umfrageergebnisse“ nachgeschoben, bei der die AfD die spd erstmals überholte.

Da mussten die spd-Mitglieder doch einfach den Restverstand ausschalten und pro GroKO III stimmen.

Als echter Fußballfan und treuer Anhänger „seines“ Clubs bleibt man dem Verein auch treu und leidet mit, egal was für eine Gurkentruppe jedes Spiel verkackt. Die Anhänger des VfL Bochum (nur als Beispiel) sind da nicht anders „gestrickt“ als spd-Mitglieder.

 

Kevin (Nur ein Vorname oder auch schon Diagnose?) Kühnert ließ wissen, das er enttäuscht sei, aber „die Erneuerung der spd“ nicht aufgeben werde, der Regierung von nun an auch genau „auf die Finger schauen will“.

Erneuerung der spd“?

Mittlerweile hat der junge Mann dermaßen an Glaubwürdigkeit im sozialen Restlager verloren, weil es ihm nicht um die Rückkehr zu original sozialer spd-Politik geht, sondern nur um Stimmen und Prozente.

Schließlich ist das Bübchen damals nicht aus Hobbyinteressen in die spd eingetreten, sondern weil er Karriere machen will, so wie Frau Bätschi, Herr Scholz, Herr Maas, Frau Schwesig, Herr Weil, Gottvater Schröder, dessen Kümmerling Steinmeier, der Bankenlobbyist Steinbrück, der Rentenverbrecher Riester usvm.

* * * * *

Und Riexinger von der PdL glaubt vermutlich seinen eigenen Twitter-Unsinn:

„Chance vertan. Die #SPD hat sich gegen die Erneuerung entschieden. Wir stehen als linke Alternative bereit.“

Linke Alternative“?

So wie in Berlin, wo aktuell mehr als 700 öffentliche Schulen an „Investoren“ verschleudert werden sollen, die dann vom Land Berlin für Millionen-Beträge jedes Jahr angemietet werden müssen, um reiche Dreckskerle noch reicher zu machen?

Nennt sich ÖPP und wurde als letzte Wohltat der GroKO II noch schnell, mit den nötigen GG-Änderungen, ermöglicht. Denn es ging im Juli 2017 in Bundestag und Bundesrat nicht nur um „Autobahnprivatisierungen“. Die auch von Thüringens MP Ramelow (PdL) mitgetragen wurde.

Bei solcher linken Politik macht die Berliner PdL, als „kleiner Koalitionspartner“, um die Doktoren Liebig (Atlantikbrücke) und Lederer natürlich auch mit.

Die PdL ist ein mindestens genauso verlogener Haufen von Heuchlern und Sozialvernichtern, wie es spd und Grüne schon lange sind.

* * * * *

Kaum hatten sich 2/3 der am Votum beteiligten spd-Mitglieder für ein marktradikales und asoziales „Weiter so“ entschieden, vermeldete der „dpa-Ticker“, dass Panzer-Ursel von der Leyen die Bundeswehr-Kräfte in Afghanistan um 1/3 aufzustocken gewillt ist.

Ein paar Tage zuvor noch ließ der Bericht des Wehrbeauftragten die Herzen und den Verstand der Deutschen stocken, als dieser vermeldete, das die Ausrüstungen der Truppe in desolatem, nicht brauchbarem Zustand seien. Was ich persönlich grundsätzlich begrüße.

Aber für eine massive Aufstockung des Kriegseinsatzes in Afghanistan scheint es noch zu reichen, oder was?

Na ja, Uschi tut halt eben auch #was bewegen wollen.

Das Titelbild zum heutigen Text zeigt das „neue Gesicht“ der spd, zumindest will es so der spd-Vorstand und plant seine neue Vorsitzende, Andrea „Bätschi“ Nahles, im April 2018 durch einen Sonderparteitag inthronisieren zu lassen.

Auch das wird klappen, da bin ich mir sicher.

So, wie sich die spd-Basis mit 66% Zustimmung wieder einmal und erneut zum verlässlichen Büttel des BDI und der Besitzenden verbogen hat, so wird diese Basis Frau Bätschi durch entsprechend ausgesuchte Delegierte wählen lassen.

Schlimm ist, das nicht nur die spd-Mitglieder, die sich vor wirklich nichts mehr fies sind, mit dieser „Vorsitzenden“ leben müssen, sondern alle anderen auch.

Es dauert mir mittlerweile einfach zu lange, bis dieser Laden endlich dauerhaft unter 5% gedrückt sein wird.

* * * * *

Es ist mir mittlerweile auch vollkommen gleichgültig geworden, ob die faschistische Blut- und Boden-AfD von hirnlosen „Wutwählern“ auf 20% oder 30% Stimmenanteil gepusht wird.

Für mich ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Partei ihre Ähnlichkeit zur NSDAP weiter vertieft. Wann werden die ersten parteieigenen „Schutztruppen“ installiert, wann wird der erste „Märtyrer“ besungen?

Solange deutsche Wähler „Einigkeit und Ordnung“ glauben verlangen zu müssen, dafür Gesetze, Recht und Gerechtigkeit aufzugeben bereits sind, Ausländern die Schuld an den Ergebnissen der marktradikalen Austeritätspolitik zuschieben, solange deutsche Wähler nicht verstehen, das jede im Bundestag vertretene Partei neoliberal, marktradikal und rein wirtschaftsorientiert ausgerichtet ist, solange wird es keine sozialen Verbesserungen in Deutschland und der EU geben können.

Und ich habe den Eindruck gewinnen müssen, das die überwiegende Mehrheit der deutschen Wähler, egal aus welchen sozialen Gruppen, aus welchen Altersklassen und Bildungsschichten sie kommen, überhaupt kein Interesse an „Sozial“, „Gemeinschaft“, „Frieden“, „Gerechtigkeit“ hat.

Solange diese Leute noch irgend jemand durch die Springer-Presse präsentiert bekommen, auf den sie heruntersehen und einprügeln können, solange ist für diese überwiegende Mehrheit der Deutschen „alles im Lot“.

Denn sonst hätten sie sich schon längst daran gemacht und eine wirklich soziale, neue Volkspartei ins Leben gerufen. Und eine ernsthafte sozialpolitische, friedensorientierte Alternative zu den bestehenden marktradikalen Parteien aufgebaut.

Der Bundestag sei ein Spiegelbild der politischen Stimmung. So heißt es immer wieder und es ist wohl tatsächlich wahr.

Bis auf die etwa 25% Nichtwähler, aber die vertun ihre (sicher geringen) Möglichkeiten der Einflussnahme auf Stimmenverhältnisse und Zusammensetzung des „Parlamentes“ bei jeder Wahl in voller Absicht.

So ist im Parlament auch folgerichtig kein Platz für die Armen, die Armutsrentner, die Armutskinder, die Obdachlosen, die entrechteten Lohnarbeitersklaven.

Es ist nur Platz für rund gelutschte Karriere-Zäpfchen in Slimfit-Anzügen oder Gestalten in Altherrenpullundern mit schlechten Zähnen. Und natürlich gleichberechtigte Damen in edlen Business-Kostümen, die keinen Deut besser sind, als ihre männlichen Pendants.

Typen, die sich erdreisten, einer freiwilligen Hilfsorganisation, die am Anschlag arbeitet und täglich den Dreck zu kitten versucht, der durch solche marktradikalen Typen erst entstanden ist, mit der Moralkeule (die nichts kostet) über Twitter kommt.

Widerlich, verkommen, ohne Anstand. Das ist spätrömische Dekadenz in Vollendung. Moralische Verkommenheit, die nicht einmal den Hauch von öffentlichem Unmut erzeugt.

Auch ich habe geschluckt, als ich die erste Meldung zu der Entscheidung der Essener Tafel e.V. las.

Und beschäftigte mich zuerst einmal mit den Tafeln, las darüber Allgemeines und fand auch detailliertere Informationen über Vorkommnisse an Tafeln, las über die Arbeit und Arbeitsweise der vielen ehrenamtlichen Helfern.

Wurde darüber aufgeklärt, das die jährlich etwa 100.000 Tonnen Lebensmittel, die die Tafeln in Deutschland erreichen, nur ein Bruchteil der weggeworfenen, vernichteten Lebensmittel ausmacht.

Was für eine verrottete, verrohte Gesellschaft, was für miese, nichtsnutzige Politgestalten!

Einer Berliner spd-Quotentussi namens Sawsan Chebli „gefriert das Blut“, Barley schwallert ahnungslos geistigen Müll, Merkel tut das, was sie immer tut, nämlich Sprechblasen absondern und die taz macht sich wieder zum Affen und hält weiterhin an ihrem journalistischen Schlingerkurs der linken Phrasendrescherei fest.

Fehlte eigentlich nur noch die Wortmeldung dieses unerträglichen Arschloches Müntefering: „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“. Wieso ist der Kerl eigentlich immer satt geworden?

Ja, unbestritten, diese Ereignisse hätten auch von der AfD geplant sein können, hätten dort inszeniert worden sein können, um propagandistisch ausgeschlachtet zu werden. Um noch mehr Ausländerhass in Deutschland zu erzeugen.

Hier geht es nicht nur um Ausländer, hier geht es um Hunger und um Leute, die sich wenigstens nicht benehmen können oder wollen, die sich eventuell sogar strafrechtlich relevant verhalten haben.

Wo ist die Polizei? Will man dort nichts tun? Muss man dort nichts tun? Präsenz zeigen?

Es wäre doch kein ständiger Dauereinsatz über 24 Stunden, der den Beamten abverlangt werden würde.

Aber vermutlich bremst die schwarz/gelbe NRW-Landesregierung, das Problem ist eben nicht marktrelevant und betrifft eh nur Arme, die ihren Hunger ja auch selbst schuld sind.

Sollen die Tafeln etwa noch auf eigene Kosten einen privaten Prügeldienst engagieren?

Wer hat denn die Tatsache zu verantworten, das Flüchtlinge/Ausländer nicht mehr in ihren, zugegebenermaßen beschissenen, Unterkünften verpflegt werden, sondern Tafeln aufsuchen (müssen/wollen)?

Dafür gibt es nämlich Gründe, die diese Regierung und ihre Ämter zu verantworten haben.

#Wirschaffendas – was Fr. Merkel meinte, war, „Seht zu, wie ihr damit klar kommt“

Zudem weiß sie ja immer noch nicht, „was man hätte anders machen sollen“! Und trotzdem erhielt ihre Partei immer noch 32,9% Stimmen.

* * * * *

Was gab es sonst noch?

Ja richtig – Markus Söder weiß auch von nichts, ihm sind keine Unregelmäßigkeiten bekannt gewesen.

Söder, die bayrische Arroganz und Niederträchtigkeit in Person.

Worum geht es? Um einen „Deal“, den bereits 2013 stattgefundenen „Verkauf“ von 32.000 Wohnungen aus bayrischem Landesbesitz an „Investoren“ einer Gesellschaft namens Patrizia.

Denen wurde bereits 2010 Geldwäsche vorgeworfen, es wurden Ermittlungen aufgenommen und folgerichtig durch die Landesregierung auch wieder nieder geschlagen, weil man die Staatsanwaltschaft vermutlich anwies, das trotz Anzeigen und auch Hinweisen aus russischen Polizeiquellen, kein „hinreichender Anfangsverdacht“ vorhanden gewesen sei. Selbst die Ergebnisse vom Putin-befreiten Zoll und BKA wurden als nicht ausreichend bewertet

Klar, wenn man Augen und Ohren fest geschlossen hält, dann kann man auch nichts finden.

* * *

Jens Spahn, der Feind im Kabinett Ihrer Majestät, Pharmalobbyist, asozial, habgierig, verkommen und schwul, wird Bundesgesundheitsminister.

Trotzdem will die Quoten-Schwesig noch einen/eine OstministerIn im GroKO III-Kabinett haben. Schwul alleine als Quote reicht der Meck-Pommeranze nicht.

Die sexuelle Orientierung eines Politikers interessiert mich eigentlich nicht die Bohne, aber beim Anblick von Spahn gehen sämtliche Gäule mit mir durch. Da will ich nicht anders. Grober Klotz, grober Keil und so…

* * * * *

Fahrverbote für Diesel-Kfz in Innenstädten wurden am 27.02.2018 generell möglich gemacht. So urteilte das in Leipzig beheimatete Bundesverwaltungsgericht.

RT Deutsch berichtete hier darüber.

Und berichtete über die herunterspielenden Verzweifelungskommentare einer Barbara Hendricks, über alle möglichen Ausnahmeregelungen, Fahrverbote nur als ultima ratio Lösungen, Umweltschützer schossen sogleich ihre „Forderungen“ im Katjuscha-Modus ab.

Meine Website erhielt dadurch auch ungeahnten Zulauf, weil ich am 14.03.2017 einen Beitrag eingestellt hatte, der mit: „Diesel-Norm Euro-5 Fahrverbot“ betitelt ist.

Viele Menschen/Autofahrer suchen im Internet nach belastbaren Informationen, haben Angst um ihre Mobilität, befürchten auch, mit Recht, einen dramatischen Wertverlust ihrer Dieselfahrzeuge.

Haben Diesel gekauft und müssen nun befürchten, dafür auch noch bestraft zu werden.

So ist das in Neoliberalistan.

In einer marktkonformen Demokratie.

In einer durch die Wirtschaft beherrschten Politik.

So ist das eben, wenn man CxU, spd, Grüne, AfD wählt.

So ist das, wenn man sich eine Königin leisten will, die nur „Wir schaffen das“ sagen kann und offen lässt, wer was genau schaffen soll/kann/will/darf/muss.

Und die Anteilseigner der in Deutschland noch ansässigen Autobauer vor Profit-Verlusten schützt und Vorstände und Aufsichtsräte vor jeder strafrechtlichen Verfolgung schützt. Das ist wenigstens Rechtsbeugung, ein Straftatbestand, den die Justiz auch nicht verfolgt.

Zustände, wie sie jedes diktatorische Regime problemlos hinbekommt.

Und „wir“ gucken auf Nordkorea herab?

Dafür guckt die Politik desinteressiert zu, wie die Menschen in den deutschen Innenstädten durch den weiter zunehmenden Automobilverkehr gesundheitlich immer mehr belastet werden.

Und jetzt versucht, erst einmal abzuwiegeln.

Weil in Deutschland alles passieren kann: Armut, Obdachlosigkeit, Hartz-KZ, niedrigstes Lohnniveau in Europa.

Aber Fahrverbote, Tempo 120, das könnte den eigentlich undenkbaren Volksaufstand doch noch auslösen, gelle?

* * * * *

International ist ja auch immer einiges los.

Trump, Erdowahn, Macron sind immer an vorderster Front mit dabei. US-Generäle hauen im Minutentakt Kriegshetze raus.

Aber auch Dänemarks Ministerpräsident Rasmussen kann in dieser Riege problemlos mitspielen.

Dieser Bericht zeigt auf, zu was der Heimat-Horst bald auch in Deutschland fähig sein wird. Zur Freude und Beruhigung des minderbemittelten deutschen Michels, nicht nur aus Bayern und allen ostdeutschen Bundesländern.

Es geht um den Umgang mit der wachsenden Kriminalität, den Kriminellen in „Ghettos“, „no-go-areas“, „Slums“, „sozialen Brennpunkten.

Mir braucht niemand irgend etwas über Slums und Kriminalität zu erzählen. Knapp 30 Jahre in Lateinamerika, Afrika und Asien, jede Art von Kriminalität, Staatsterror und Rechtsbeugung habe ich sehen müssen.

Und eines ist sicher: Gewalt erzeugt immer Gegengewalt, mehr Gewalt erzeugt immer mehr Gegengewalt.

Arbeit, Einkommen, eine sinnvolle, fair bezahlte Beschäftigung, das Gefühl gebraucht zu werden, anerkannt zu werden, als Mensch behandelt zu werden, ist sinnvoller als jede Strafaktion und jede weitere verschärfende Ghettoisierung.

Nicht die weitere und tiefere Spaltung von Gesellschaften, sondern nur die Zusammenführung von Menschen ermöglicht eine Senkung der Kriminalität.

Das zu erkennen, sind die meisten Gestalten nicht in der Lage. Es ist auch zu anstrengend und unbequem.

Blödheit und Arroganz sind beim Homo sapiens eben nicht ausrottbar.

* * * * *

Einen weiteren, bemerkenswerten Artikel zur US-Außenpolitik in Südamerika fand ich dieser Tage wieder mal bei Voltairenet.org.

Ein panamaischer Diplomat seziert die derzeitigen „Bemühungen“ der US-Regierung, einen Regime-change in Venezuela herbeizuführen. Erklärt im Aufsatz „Venezuela, die illegale Intervention“ die Absichten der „Lima-Gruppe“, die Bedeutung Kolumbiens mit seinen vielen US-Militärbasen, die Verstrickungen der neoliberalen Herren Macri aus Argentinien und Temer aus Brasilien.

Trump beweist hier eindrucksvoll die Umsetzung seines Versprechens, die US-Außenpolitik grundsätzlich zu erneuern, die Zusammenarbeit der USA mit anderen Staaten ab sofort auf eine neue Basis der Gleichberechtigung und Anerkennung nationaler Souveränität zu stellen.

* * * * *

Für heute reicht es wohl, denke ich.

Bis dann…

4 Kommentare

  1. Es sind offiziell 66% der abgegebenen Stimmen, es sind aber in Wahrheit nur 51,7% aller SPD-Mitglieder. Was für eine komfortable Mehrheit und bei allem bleibt der Geruch der Wahlfälschung, denn wer sagt denn, daß die Wahlbeteiligung wirklich nur 78% betrug?
    Wie sicher war denn die Postadresse und wie sicher war die Verpackung der Briefumschläge in die Transportkisten? Alles mit angeblichem Brimborium, Polizeischutz, was für ein Affentheater unter notarieller Aufsicht. Was für eine Farce.
    Diese ganze angebliche Wahl stinkt mir nach verwesendem Fleisch gen Himmel denn die SPD war sich noch für jeden Schwindel nicht zu unfein.
    Natürlich wurde auch von außen mit allen Tricks daran gearbeitet, damit der gemeine SPD-Genosse sein Kreuz an der richtigen Stelle macht, doch 48,3% haben eben auch nein gesagt, denn die angeblich fehlenden 22% nicht abgegebener Stimmen können locker als ein Nein bewertet werden. Als Verweigerung gegen diese Schmierenkomödie. Auch die ungültigen Stimmen (um die 15.000) sind im Grunde eine Absage an diese Groteske.
    Im Grunde hätte die SPD auch nur das Kaspertheater, genannt Vorstand, wählen lassen können, dann hätten sie zwar nur <0,1 0/00 Wahlbeteiligung, dafür aber 100% Chulz.
    Das nennt sich dann Demokratie 4.0 und Mutti wird bei allem fein heraus gehalten, schließlich muß sie sich ihrer Maniküre widmen, die erfordert nun mal Zeit, schließlich kommt sie nur schwer an ihre abgekauten Fingenägel heran.

    1. Moin, Moin lieber Leser Spargel Tarzan,

      da haben Sie Recht, die 66% Zustimmung reduzieren sich, auf die Gesamtheit der spd-Parteibuchinhaber, auf nur noch 51,7%.

      Und Ihre generellen Zweifel an der ordnungsgemässen Durchführung dieser „Wahl“ teile ich ebenfalls vollständig.

      Vielleicht haben wir es hier mit einer weiteren Vorstellung von „alternativen Fakten“ zu tun.

      Wird irgend jemand diese Wahl anzweifeln, die Durchführung, die Auszählung? Eine Untersuchung, Neuauszählung beantragen und durchsetzen können? Ein solches Unterfangen wird vermutlich wie der Abgasbetrug bearbeitet werden.

      So oder so, die GroKO III war die Vorgabe der Besitzenden, davon bin ich überzeugt. Dabei überzog vor allem Chulz sein Blatt. Und wurde von Nahles, Scholz, Schwesig, Maas und Barley in alter spd-Tradition entsorgt.

      Die spd wird weiter verlieren, die AfD wird davon profitieren. Das Kapital profitiert sowieso immer bei diesem politischen Parteien-Kartell, die spielen praktisch immer Grand Hand mit Ansage.

      Ich sehe es so, dass es vollkommen gleichgültig ist, ob die spd oder die AfD den marktradikalen, neo-kolonialistischen Kurs der Wirtschaftsdiktatur als „kleinerer Regierungsteil“ umsetzt.

      Die AfD ist nur viel konsequenter in ihren unerträglichen radikalen Aussagen, sie blinkt rechts und meint tatsächlich auch rechts, nämlich faschistisch, national usw.

      Die spd, wie auch die Grünen und die PdL blinken immer nur links und tun das Gegenteil.

      Kein Unterschied im politischen Handeln.

      Weil es keine ehrliche soziale Kraft in Deutschland mehr gibt.

      Aber, was regen wir uns noch auf, wenn die Berechnungen der seriösen Klimaforscher auch nur annähernd stimmen, dann gehen die meisten Lichter auf diesem Planeten noch in diesem Jahrhundert komplett und unwiederbringlich aus.

      Beste Grüße, AnS

  2. Ganz sicher hätte die SPD-Parteispitze das Wahlergebnis angezweifelt, wäre es gegen ihren Willen ausgefallen, denn das hätte ja nur Wahlbetrug bedeuten können und womöglich hätte der Kevin seine Finger mit im Spiel gehabt. So aber war es, wie es vorhergesagt und gewünscht wurde. Geliefert wie bestellt.
    Da kann der kleine, naive Parteisoldat Olav Müller,

    sich noch so sehr echauffieren, zetern und mordio schreien, denn er zeigt eindrücklich wie es insgesamt in dieser Republik aussieht. Die komplette Ahnungslosigkeit regiert das Land und gehorcht denen, die doch da ganz oben stehen, die müssen das doch alles wissen, die sind doch deswegen da oben, da muß man sich doch darauf verlassen können. Und die haben das doch auch alles gesagt, da muß es doch stimmen.
    Er lebt in seiner kleinen spießigen Blase, läßt sich täglich von ARD und ZDF die Welt erklären, sieht nach im Vorwärts ob noch alles an seinem rechten Platz ist und tut alles ganz brav, was man von ihm verlangt.
    Und nun wundert er sich, wie er auf das Wahlergebnis zur GroKo eingenordet werden sollte. Daß die Partei (die Partei, die Partei, die hat immer Recht, lalala) ihre eigenen Satzung bricht, Beschlüsse mißachtet werden und ein Werbebrief des unvollständigen Vorstandes, des Vorsitzenden, des Wahlausschusses und von SigiPop, der nichts von alle dem ist, unterschrieben ist. Und kein Schreiben seitens der Gegner der GroKo-Wahl und keiner weiß von wem denn nun dieser Beipackzettel ist.
    Und so wie er sich über den Tisch gezogen fühlt, so springen die Parteien, nebst ihren Vorturnern, mit dem restlichen Volk um. Vereinbarungen werden nicht eingehalten (wie gerade in FL geschehen, mit Simone Lange an der Spitze. Das ist die, die sich satzungswidrig, als Gegenkandidatin zum Parteivorsitz, selbst mal eben aufgestellt hat.
    Der Sigi tütet derweil schon mal die Rüstungsgeschäfte ein, die er dann als Waffenlobbyist für Rheinmetall umsatzsteigernd weiter an den Mann bringen wird.
    Ach ja, jetzt der Brüller: die Simone, also die will sich für Hartz IV entschuldigen und das alles wieder abschaffen. Aber die Simone will viel, solange sie noch nichts zu sagen hat. Das wollen immer alle, so wie einem jeder Versicherungsvertreter alles verspricht, was seine Versicherung alles kann und noch viel mehr.
    Die SPD hat vielleicht ihre letzte Chance verkackt aber wer zu einem 100%-Martin fähig ist, der glaubt auch noch an der Weihnachtsmann. Die CDU ist mit ihren 98,8% für Kramp-Karrenbauer noch nicht ganz soweit, doch mit den regelmäßigen Wahlergebnissen für den großen Vorsitzenden, können sie es schon mal aufnehmen, denn schließlich leben wir in einer Demokratie und nicht in einer Diktatur. Unsere Pressefreiheit beweist es uns täglich aufs neue…

    1. Moin moin,

      der Clip ist ein echter „Coup“, der Olav und seine gestammelte „Performance“ genauso. Fehlte noch der Schaum.
      In Schlips und Jacke vorm „Eiche-brutal“-Wandschrank.
      Nach Jahren des komatösen Tiefschlafes aufgewacht. Und stellte fest, das ihm jemand die Rassel geklaut hat.

      Als wirklich schlimm empfand ich die meisten „Kommentare“, von AfD-Faschos bis hin zu Idioten, die den Tod der spd als das Armaggedon der deutschen „Demokratie“ orakeln. Welche Demokratie frage ich mich dann immer ganz erstaunt.

      Ich bin trotz all der Zeit immer wieder aufs Neue über die völlige Dummheit und politische Ahnungslosigkeit so vieler Wähler/Bürger entsetzt. Ohne das Internet, ohne FB, Twitter, Youtube und den dortigen „Kommentaren“ wäre ich allerdings nie zu dem Schluss gekommen, das es doch eine Kleinigkeit gewesen sein muss, den marktradikalen Neoliberalismus einzuführen und fast 20 Jahre lang immer wieder neu wählen zu lassen.

      Zu Simone Lange, kann sie sich nicht als Kandidatin bewerben? Ich weiss darüber nichts, sah nur ein Video-Interview mit ihr auf der SHZ-Website, via NDS, in der sie sagte, das die Hackfresse Stegner mit ihrer Kandidatur nicht einverstanden sei und auch das Arschloch Schröder sie bereits telefonisch wissen ließ, das er ihre Kandidatur für unerwünscht hält.

      Die Agenda wird niemand aus der spd abschaffen. Lange nicht und Juso-Kühnert schon gar nicht. Das wird dort niemand überleben, wenigstens nicht politisch.

      Das Demokratieverständnis in der spd, sowie deren Auffassung von Wahlen steht dem von Nordkorea und der VR China in nichts nach. Ein Kandidat zur Abstimmung über höchste Parteiämter muss reichen. Das spart auch Zeit.

      Frau Lange ist natürlich absolut chancenlos, denn ich glaube, das der Partei-Vorsitz wieder durch Delegierte „gewählt“ wird. Und da kommt es halt eben nur darauf an, diese Delegierten von den Landesverbänden richtig zusammensetzen zu lassen. Hatte bei CETA und TTIP, bei Schulz, usw. auch immer geklappt. Ich glaube nicht, das jedes spd-Mitglied zur Abstimmung aufgerufen wird. Zu ungewiss für alle Karrieristen in der spd Nomenklatura.

      Deshalb soll die Nahles auf den spd-Thron. Als Schröders Drohne.

      Als Lafontaine beschloss, den Vorsitz damals aufzugeben, sogar aus der spd auszutreten, da war klar, das dieser Laden schon damals nicht mehr reformierbar war, das sozialdemokratisch in der spd nicht mehr vorhanden war und ist. Nur noch neoliberal, marktradikal.

      Lafo wird nicht aus einer beleidigten Laune heraus „die Brocken hingeworfen“ haben, sondern er musste, vllt. sogar erschrocken, erkannt haben, das er nichts mehr ausrichten konnte, auf Jahrzehnte hinaus.

      Das er Schröder und seine Zossen komplett unterschätzt hatte. Und seinen eigenen Einfluss komplett überschätzt hatte.

      Was mich wirklich zornig macht, sind 2 Dinge, dass dt. Wähler schon wieder einer NSDAP 2.0 auf den Leim gehen, dass in Deutschland keine Einsicht zur dringenden Notwendigkeit für wirklich soziale Politik besteht.

      Beste Grüße

Kommentare sind geschlossen.