Amok – Terror

und die Art und Weise der Berichterstattung deutscher Medien

Vorsicht, 3495 Worte!

Definition Amok durch Wikipedia

Definition Terror durch Wikipedia

Diese Begriffsklärungen bitte ich nachzulesen, insbesondere die Deutung des UN-Sicherheitsrates, was Terror heute sein soll, durch die Resolution 1566 des UN-Sicherheitsrates vom 08.10.2004, die die (Zitat): „Grundlage für verschiedene völkerrechtliche Aktivitäten zur Terrorismusbekämpfung“ (Zitatende) soll.

Die UN-Schwätzer haben in ihrer Resolution allerdings gerne vergessen und außen vorgelassen, das TERROR eben auch und gerade ein Instrument staatlicher Willkür- und Schreckensherrschaft war und ist, der geächtet und bekämpft werden muss.

Es gibt auch weiterführende links in diesem Artikel zu Staatsterror, Staatsterrorismus.

+ + + + +

Ich wünsche mir und hoffe, das all die Menschen, die in irgendeiner Weise von solch widerlichen, unsinnigen Taten, ob Amokläufen oder anderen Gewalttaten, unmittelbar selbst oder mittelbar betroffen wurden, eine Möglichkeit finden, ihr Trauma zu überwinden.

Wieder vollständig genesen können, sich von körperlichen und psychischen Verletzungen erholen können, und ihr Leben fortführen können, ohne von den zugefügten körperlichen und/oder seelischen Schmerzen allzu sehr gefangen gehalten werden.

Ich hoffe und wünsche, das all diese Menschen genau die Art von Hilfe finden und erhalten, die nötig ist, um das unverschuldet Erlebte und Erduldete bewältigen zu können.

Das gilt nicht nur für die Opfer des Amokläufers von München, es gilt für alle Opfer und Betroffene von Terror, sei es der westliche NATO-Terror überall auf diesem Planeten aber auch die Anschläge, die gemeinhin als Werke des weltweiten Terrorismus klassifiziert werden.

Ich kann einfach keinen Unterschied machen, zwischen toten, verletzten, verstümmelten, traumatisierten Opfern, die durch die NATO, die westliche Wertegemeinschaft, jede Minute irgendwo auf dieser Welt entstehen.

Und Opfern, die irgendwo in Europa oder sonst wo, mittlerweile fast wöchentlich, durch Einzeltäter oder von Menschen entstehen, die unser politisches und wirtschaftliches, auf Egoismus aufgebautes System als Terroristen klassifiziert und dazu benutzt, um ihren Machtanspruch der Welt aufzwingen zu können.

+ + + + +

Tagesschau vom Samstagabend den 23.07.2016, 20:00 Uhr. „Die Fahne auf Halbmast, die Hauptstadt in Trauer“. Mit solchen Worten eröffnet die Tagesschau ihren 2 Minuten-Bericht über die Aussagen einiger Regierungsmitglieder zu den Toten, Verletzten und traumatisierten Opfern von München.

Frau Merkel versucht Mitgefühl auszudrücken, Trauer zu vermitteln. Gabriel ist erleichtert, das die Opfer von München nicht durch einen „Terrorakt“ entstanden sind, das „Sicherheitskabinett“ (was soll das denn sein?) „tritt zusammen“, unterbricht den Urlaub (Na, so was!).

Der einzige, dem ich zustimmen muss, obwohl ich nie geglaubt hätte, das so etwas jemals eintreffen würde, ist der Innenminister de Maziere, der sagte: „Es ist nicht zu bezweifeln, so war es auch in diesem Fall, das das unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet eine schädliche Auswirkung, auch gerade auf die Entwicklung junger Menschen hat. Das kann kein vernünftiger Mensch bestreiten!“

+ + + + +

Vernünftige Menschen sicher nicht, davon gibt es aber nicht so viele, bzw. ziehen es diese Menschen viel zu oft vor, ihre Stimmen nicht im Internet, nicht in der Öffentlichkeit zu erheben. Sondern diesen Raum den Unvernünftigen, den Dummköpfen, den geistig Minderbegabten zu überlassen.

De Maziere hat mit diesen zwei Sätzen völlig Recht.

Dieser virtuelle Scheißdreck gehört verboten. Die Entwicklung, Herstellung und Verbreitung sämtlicher Computerspiele die Krieg, Kampf, Schusswaffen, generell das Töten von Lebewesen zum Inhalt haben, gehören unter strengste Strafen gestellt.

Aber da ist ja dann die Industrie. Vor allem nordamerikanische Konzerne, die den Dreck herstellen, Onlineplattformen zu Verfügung stellen und ein Heidengeld verdienen.

Arbeitsplätze“ bereitstellt, für Honks, die so einseitig begabt sind, das sie virtuelle Kämpfe mittels Algorithmen viel zu realitätsnah darstellen können, aber vor jeden Laternenpfahl laufen, weil sie im realen Leben nicht zurecht kommen.

Die Hersteller natürlich absolut nichts dafür können, wenn ihre Produkte Menschen mit niedrigsten Hemmschwellen und voller Hass auf alles Mögliche, dazu bringen, ihre virtuellen Taten in die Realität zu übertragen.

Für was gibt es eigentlich dieses Altersfreigabegedöns? Diese staatlichen und „freiwilligen“ Organisationen, die bereitwillig die notwendigen Limitierungen Jahr für Jahr herunterschrauben und mittlerweile jeden Müll freigeben, damit die Anleger ihre Dividenden erzielen können?

Auch da wird die Politik wieder einknicken, wenn sie gegen das Kapital angehen soll. Verbote sind für die Bürger. Das große Kapital, die Konzerne werden nicht eingeschränkt. Weil es um viel Geld für einige wenige Bewohner dieses Planeten geht.

+ + + + +

Es ist mir jedoch zu einfach, die Schuld ausschließlich den Politikern, den Kontrollorganisationen, den Herstellern alleine zuschieben zu wollen.

Wir alle, jeder einzelne, der nur mit sich und seinen Problemen und seinen Vorlieben beschäftigt ist, dem die negativen gesellschaftlichen Veränderungen „am Arsch vorbeigeht“, ist mit Schuld an einer Entwicklung der Verrohung. Der Gleichgültigkeit.

Wir ziehen es vor „entsetzt, fassungslos, traurig, wütend, zornig zu sein“. Wir schreien nach „Aufhängen, Todesstrafe, lebenslang Wegsperren“, nachdem etwas passiert ist, was nicht selten, hätte verhindert werden können.

Weil wir es zulassen, das die Politik „spart“, also notwendige soziale Ausgaben dermaßen brutal kürzt, die mit zu einer funktionierenden Gesellschaft beitragen würden.

Weil es viel zu wenig vernünftig bezahlte Arbeit gibt, auf der Menschen ihr Leben aufbauen können und sich nicht als gesellschaftlicher Müll fühlen müssen.

Weil es zu wenig Sozialarbeiter*innen gibt, die sich kümmern können und wollen, ohne Vorschriften und Gesetze „durchdrücken“ zu wollen, sondern die die Sprache der Straße, der Jugendlichen, der Ausgegrenzten, der Trinker, der Alleingelassenen, der Stricher, der Drogensüchtigen, der Huren sprechen können und verstehen. Die genau wissen, wo sie welchen gesellschaftlichen Fehlentwicklungen mit aktiver Hilfestellung, mit Rat und Tat begegnen müssen.

Dafür will diese Gesellschaft kein Geld ausgeben, weil „es jeder schaffen kann“.

Weil man die Zusammenhänge zwischen gewollter Massenarmut, Repression und Willkür durch den Hartz-Apparat einerseits und gesellschaftlicher Verrohung andererseits, immer noch nicht begreifen will, sondern einfach ausblendet.

+ + + + +

Nein, JEDER KANN ES EBEN NICHT SCHAFFEN!

Diese billigen, ekelerregenden Worte sind nicht nur eine Frechheit gegenüber allen Menschen, eine unsägliche Verharmlosung gewollter neoliberaler Gesellschaftszerstörung, sondern sie negieren vollständig die simple Tatsache das viele Mitbürger unfähig sind, ihr Leben sinnvoll selbst gestalten zu können.

Egal aus welchen Gründen Menschen nicht selbst für sich und ihre Angehörigen sorgen können, zum Alkohol, zu Drogen greifen, ihre Wohnungen verwahrlosen lassen, ihre Kinder nicht erziehen können.

Wir alle, diese Gesellschaft ist Schuld an immer weiter ausufernden Missständen, die auch in Amokläufen enden, weil wir wegschauen, weil es uns nicht interessiert, weil wir die Politik weiter machen lassen.

+ + + + +

Und uns nicht zuletzt daran gewöhnt haben, den Medien ihren, zum Teil unerträglichen Zirkus als Berichterstattung durchgehen zu lassen.

Wir uns an die „Tickermeldungen“ im Internet gewöhnt haben, als ob dieser Telegrammstil etwas mit Journalismus zu tun hätte.

Weil wir Tagesschau und ZDF-spezial einschalten und uns von allen möglichen „Experten“ vollschwurbeln lassen. Und im Unterbewusstsein uns tatsächlich von dieser Art der Medienarbeit manipulieren lassen.

+ + + + +

München – war dieses massive Polizeiaufgebot von 2.300 Beamten und Sondereinsatzkräften, wie SEK’s und GSG 9 wirklich nötig, oder war es einfach eine Demonstration von Stärke und Macht der Politik, der Regierung, der Behörden, um zu zeigen: „Egal ob Amokläufer oder IS-Terroristen, seht her, wie schnell wir Stärke zeigen können, wie schnell wir präsent sind, wie schnell wir euch jagen können“.

War diese wuchtige Präsenz und alle anderen Maßnahmen als Zeichen für die betroffenen Menschen in München und Deutschland, die Bürger allgemein, so zu verstehen: „Wir sind für die Bekämpfung von Terror und Amokläufern, von öffentlicher Unsicherheit verantwortlich, ihr seid jetzt alle wieder sicher!“

Weil Prävention durch Staat und Gesellschaft als unnütze Geldverschwendung angesehen wird.

Ich gehe davon aus, das mancher Hardliner, die „law-and-order“-Fanatiker, viele politische Rechtsaußen in allen Parteien nicht nur schnellstmöglich „Sicherheit“ in München herstellen wollten, sondern jedem Bürger zu Verstehen gegeben haben: „Wenn WIR wollen, dann können wir ganz schnell „Ernst“ machen!

Ehrlich, ich befürchte, das die massive Präsenz der Polizei primär genau diesen Zweck erfüllen sollte.

Und nur wenige Bürger sich mit zweifelnden Gedanken befassen werden, ob der Aussagen des Münchner Polizeipräsidenten, des bayrischen Innenministers und anderer „Verantwortlicher“

+ + + + +

Terror – Terroristen, das sind ja für den Großteil der Menschheit seit 2001 nur noch Menschen aus arabischen Ländern, Menschen, die den Islam als ihre Religion achten und leben. Auch die Eingangs genannte und zitierte UN-Sicherheitsrat-Resolution 1566 zielt darauf ab.

Also allgemein Muselmanen, Frauenschänder, Kameltreiber, Ziegenficker, Sandfloh-zerquetschende, waffenstarrende Christenmörder.

Weil die USA, die gesamte westliche „Wertegemeinschaft“, also die Gemeinschaft der Egoisten, der Gierigen, der „Christen“, der Gewinnler, der Steuerhinterzieher, einen neuen Gegner brauchte, um ihre Kriege, ihre wirtschaftlichen und politischen Raubzüge, ihren Neo-Kolonialismus rechtfertigen zu können.

Vor der UN, vor ihren Bürgern, vor den Völkern der Welt, die damit nicht nur zur Zustimmung gedrängt wurden, sondern in nicht geringem Umfang, auch zu Mittätern gemacht wurden.

Die „Koalition der Willigen“ besteht noch heute, bornierter denn je, standhafter denn je, lernunwilliger denn je. Kriegerischer und kampfbereiter denn je. Lauter denn je, aggressiver denn je.

Die NATO ist seit dem Zerfall des Warschauer Paktes, ein alleiniges Werkzeug der USA, des dortigen militärisch-industriellen Komplexes geworden. Dazu bitte ich einen Artikel des französischen Journalisten Thierry Meyssan vom 12. Juli 2016 auf Voltairenet.org zu lesen, betitelt mit „Der Niedergang der NATO“.

Was dort geschrieben steht, muss niemand glauben, aber zumindest darüber nachdenken könnten die Leser schon.

Wir, die Bürger haben geglaubt und glauben immer noch, dem Bush, dem Obama, den Kriegstreibern aus Washington, den Regierungen in Paris, London, Berlin, Tel Aviv.

Wir haben die Propagandabomben der neoliberalen Medienhäuser Springer, Bertelsmann, Burda, FAZ, SZ, ZEIT, ihren Internetablegern und von ARD und ZDF geglaubt, die uns täglich eingehämmert haben, das die Araber alles nur Terroristen sind,  jeder gläubige Muslim ein potentieller Mörder und Gegner der „westlichen Werte“.

Wir haben nicht nachgedacht, haben keine Parallelen zur Hetze gegen, zur Jagd auf Juden, Schwule, Zigeuner und sonstigem „unwerten Lebens“ in der Nazizeit gezogen. Woher auch, haben wir ja nicht selbst erlebt und die, die es erlebt haben, werden immer weniger und viele von denen sind sogar noch heute von der Richtigkeit dieses unmenschlichen Tuns überzeugt.

Nicht wenige von uns können und wollen sich einfach nicht vorstellen, das „ihre Regierung“ die Politiker Unrecht verüben. Sie wollen es nicht glauben, sich nicht damit beschäftigen. Zu grotesk, zu mönströs, zu sehr „Verschwörungstheorie“.

Viele wollen nicht glauben, das der „arabische Frühling“, die Zerstörung von Staaten und arabischen Gesellschaften, das Werk vieler US-Regierungen sind, ausgeführt von geheim operierenden Diensten und offiziell als „NGO’s“ betitelten, amerikanischen Gruppen, die sehr wohl für die US-Administration arbeiten.

Das es nicht um Demokratisierung arabischer Gesellschaften ging, sondern um deren Destabilisierung.

Das die gewollte, geplante und durchgeführte Destabilisierung nordafrikanischer Staaten und des Nahen Ostens, von Marokko bis nach Afghanistan die Welt, im Sinne der USA umbauen soll.

Gucken sie sich das mal auf einer Weltkarte an, vielleicht werden ihnen Zusammenhänge klar und die Größe dieser Kolonialoperation, wenn sie von Marokko nach Afghanistan schauen.

Viel zu viele Bürger wollen nicht wahr haben, das die Regierungen Israels, Frankreichs, Großbritanniens und auch der Bundesrepublik Deutschland sich zu politischen, wirtschaftlichen und militärischen Erfüllungsgehilfen der US-Vorhaben machen ließen.

Sie bekommen nicht mit, dass die NATO-Osterweiterung („not an inch“) auch ein Keil einer möglichen und im Interesse eines dauerhaften Friedens in Europa, wünschenswerten politischen Annäherung zwischen Russland und Deutschland ist. Den Deutschland mit bezahlt.

Weil die neoliberalen Kreise in den USA, Wallstreet, der MIC, die Hardliner und Falken dort, davor die meiste Angst haben.

Sie glauben, weil es ihnen täglich gesagt wird, das Putin ein Aggressor ist, weil er den Ausverkauf Russlands an die USA gestoppt hatte, den ein schwer alkoholkranker Jelzin tatenlos goutierte.

Die Deutschen bekommen auch nichts über die ständig fortschreitende politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Destabilisierung Brasiliens mit, einem wichtigen südamerikanischen Mitglied der BRICS-Staaten. Dort wird seit der „Absetzung“ Dilma Rousseffs ganz offen und unverblümt ein Krieg US-amerikanischer Dienste und brasilianischer erzkonservativer Wirtschaftseliten gegen das brasilianische Volk und BRICS geführt.

Die monatelangen Demonstrationen mexikanischer Lehrer gegen die neoliberale Regierung Mexicos, die von den dortigen Polizeieinheiten und Militärs mit Waffengewalt unterdrückt werden, werden nicht zur Kenntnis genommen.

Das der gesamte lateinamerikanische Kontinent und die karibischen Staaten seit Jahrzehnten durch Freihandelsabkommen mit den USA wirtschaftlich ausgeblutet und ausgeraubt werden, ist auch weitestgehend unbekannt in Deutschland.

Weil die deutschen „Medien“ darüber nichts ‚rauslassen.

+ + + + +

Und wenn dann durch genügend Kriege, Tote, Verletzte, Verstümmelte, Traumatisierte und Willkür genug Unrecht und Elend herbei geführt wurde, ist es für die westlichen Bürger völlig unverständlich das daraus Terrorismus entsteht.

Das es plötzlich Terroristen gibt, bewaffnet, gewaltbereit, denen es völlig egal ist, wen sie in Paris, Brüssel, Madrid, vielleicht auch in Berlin oder sonst wo in der Öffentlichkeit töten, verstümmeln können.

Egal wer, Hauptsache viele Opfer, viel Panik, beantwortet durch viel Repression und Gewalt der staatlichen Organe, um weitere, normale Bürger zu treffen, gefangen zu halten in Angst, Panik und Ablehnung der völlig überzogenen behördlichen Maßnahmen.

So wie es die „westliche Wertegemeinschaft“ in den „failed states“ macht.

Franzosen wundern sich, das so viele Ausgegrenzte, Arbeitslose, an den gesellschaftlichen Rand gedrängten Franzosen nordafrikanischer Herkunft zu Waffen greifen, schießen, morden. Sich Gruppen wie dem IS (oder Daesh) anschließen. Durch solche unmenschlichen Taten für einige Tage Aufmerksamkeit auf sich ziehen, die nichts einbringt, außer den Tod Unbeteiligter, ihren eigenen Tod, ein weiter anwachsender, unreflektierte Hass auf ihre Volksgruppe durch die Bürger.

Ein Hass, der den „Drahtziehern“ einer neuen Weltordnung in Washington, Tel Aviv, London, Paris, Berlin, Wall Street, City of London, den Konzernen, den Waffenherstellern, den Banken und Börsen, dem Kapital nur in die Hände spielt.

Darauf haben diese Kreise auch gebaut, weil es ein natürlicher menschlicher Schutzreflex ist, zu hassen, zu verdammen, rächen zu wollen, ohne zu überlegen.

+ + + + +

Die meisten Bürger wollen sich nicht vorstellen, wollen nicht glauben, das viele dieser Terrororganisationen durch Mitarbeiter der US-Regierung, des Élysée, der englischen Regierungen entstanden sind. Durch deren Leute aufgebaut, finanziert, bewaffnet und trainiert wurden.

Al Qaida ist ein Beispiel. Durch die USA finanzierte muslimische Söldner, die den damaligen Krieg der Sowjetunion in Afghanistan erfolgreich „störten“, die nach Ende ihrer Mission nicht mehr gebraucht wurden, aber immer noch da waren, gewaltbereit, kämpferisch, weil sie nichts anderes kannten, aber für die USA nicht mehr zweckdienlich waren. Ein „get lost“ zu hören bekamen und sich gegen ihren damaligen Auftraggeber wandten, zur Freude der Vordenker in Washington. Die dann endlich „ihre Terroristen“ hatten und überall präsentierten, als die neue, ultimate Bedrohung von Demokratie, Frieden und Freiheit.

Ich habe kürzlich in einem ausländischen Beitrag gelesen, finde leider den Link nicht mehr, das in NATO-Kreisen Al-Qaida seit 2014/2015 nicht mehr als Feind betrachtet wird. Man hat sich arrangiert, nach bin Ladens Hinrichtung.

Daesh, der IS entstand nach dem Einmarsch der Amerikaner und der Koalition der Willigen in Bagdad. Hierzu ein Link auf Wikipedia. Dort wird Dash/IS ziemlich objektiv erklärt.

Leider wird dort nicht eindeutig genug auf die Rolle der US-Regierung, der damaligen US-Befehlshaber im Irak als Finanzier und „Geburtshelfer“ eingegangen. Auf die Rolle des General David Petraeus.

Vielleicht, weil das alles nach „Verschwörungstheorie“ riechen soll. Mag sein, das dieser Geruch gepflegt wird, um Menschen diskreditieren zu können, die einigen mächtigen und einflussreichen Kreisen in den USA ziemlich viel zutrauen und sich nicht scheuen, ihre Gedanken öffentlich zu machen.

Aber auch „ZEIT, Focus, taz“ veröffentlichten schon Artikel über die Rolle der USA bei der Entstehung von Daesh. Dieser Google-search-link mag ihnen helfen, weitere Informationen zu sammeln oder selbst weiter zu suchen.

+ + + + +

Es ist den meisten Menschen im sogenannten „Westen“ offenbar nicht möglich, sich auch anderweitig informieren zu wollen.

Worauf sich die Hoffnung und der Glaube auf „bessere Zeiten“ begründen, erschließt sich mir nicht. Rationale Gründe können es nicht sein.

Ist es der Glaube in das verantwortungsvolle Handeln ihrer Regierung(en)?

Das wäre fatal.

Zum einen sind es genau diese neoliberal und neo-kolonialistisch gesteuerten und ausgerichteten Regierungen, die die Ursache des „Terrors“ sind.

Zum zweiten, eben weil diese Regierungen sich nicht für ihren Souverän im Allgemeinen interessieren, schon gar nicht für die allgemeine Sicherheit, sondern für die alternativlose Profitausrichtung des Groß-Kapitals, können sie, der Bürger nicht geschützt werden.

Denn ein wesentlicher Bestandteil dieser neoliberalen Politik sind eben Kriege, die eben auch zu Widerstand und Hinwendung zu Terrormaßnahmen bei den Angegriffenen führt.

+ + + + +

Solange, wie die Bürger Deutschlands, Europas, Japans, Kanadas und der USA sich nicht dazu entschließen können, ihre neoliberalen Politiker abzuwählen und zu ersetzen, werden wir alle von Zeit zu Zeit, vermutlich in immer kürzer werdenden Abständen Wut, Angst, Zorn, Hass und Ablehnung verspüren, zum Teil auch angefacht durch entsprechend aufgemachte Medienberichte.

Wir werden in bemüht betroffen wirkende Politikergesichter schauen, die Anteilnahme vermitteln wollen, aber primär auch Stärke durch die bekannten und immer wieder genutzten Parolen, wie: „Wir lassen uns nicht vorschreiben wie wir zu leben haben“.

Aber die „Anderen“, in Syrien, in Afrika, in Südamerika, in Asien, in Russland, die müssen sich das von unserer westlichen Wertegemeinschaft schon vorschreiben lassen.

Beliebt ist auch: „Unsere westlichen Werte werden angegriffen, unsere Demokratie wird angegriffen.“

Oder: „Wir müssen zusammenhalten.“

Wenn man das alles für richtig hält…….

+ + + + +

Dieser Beitrag verteidigt weder die Gewalt von Terroristen, von Amokläufern, noch habe ich die Absicht „schön zu reden“, zu verharmlosen, Sozialromantik zu verbreiten.

Nur, Druck erzeugt immer Gegendruck, manchmal reicht ein klein wenig „Dampf im Kessel“, manchmal ist der Siedepunkt recht hoch. Aber „knallen“ wird es, das ist sicher.

+ + + + +

Ich vertrete nur die Meinung, das viele Gewalttaten im Vorfeld zu verhindern sind.

Man muss in ein kleines Feuer nicht noch extra ein 100-Literfaß Flugbenzin hineinwerfen, nur um sagen zu können: „Seht ihr, ich hab’s ja immer schon gesagt. Terroristen.“

+ + + + +

Was mich zum staatlich ausgeübten Terror führt, den es schon immer gegeben hat, seit es einzelne Leute gab, die sich über viele andere Menschen erhoben haben, um diese, in ihrem Sinne und zu ihrem Nutzen, zu führen.

Terror ist Willkür, aufgebaut auf einem Gewaltmonopol, auf Gesetzen, auf Macht, die sich auf Waffen, physischer und psychischer Gewalt stützt, auf eine Justiz, die nicht objektiv, im Sinne der Gesetze urteilt, sondern im Sinne der Mächtigen.

Das Hartz-Konstrukt, also die Sozialgesetzbücher in ihrer Fassung vom 01. Januar 2005 sind so ein Terrorinstrument des neoliberalen Staates.

Die meisten sozialen und arbeitsrechtlichen Gesetzesänderungen und neuen Gesetze seit 1998, die zu den jetzigen gesellschaftlichen, politischen Zuständen in Deutschland geführt haben sind nicht im Einklang mit dem Grundgesetz.

Es scheint so zu sein, das Rechtsbrüche des Grundgesetzes keinerlei strafrechtliche Konsequenzen haben, somit das Grundgesetz bestenfalls nur noch eine nett gemeinte Sammlung frommer Wünsche ist, die den Charakter einer „Kann-Bestimmung“ haben. Eine gut gemeinte Zitatensammlung.

Die vom höchsten Gericht Deutschlands, den „Hütern“ des Grundgesetzes eben nicht mehr gehütet wird. Die es seit 1998 vorgezogen haben, zu schweigen, nicht zu richten.

Ist Unterlassung auch ein Bestandteil von Rechtsbeugung, einer strafbaren Handlung, zu dem das StGB etwas zu sagen hat? Vermutlich Auslegungssache, wenn sie Juristen fragen. Denen geht es aber auch nicht um Gerechtigkeit.

Alleine die „Eingliederungsvereinbarungen“ der Hartz-Center, die ein Mensch unterschreiben muss, die nicht verhandelbar sind, die außer Juristen niemand verstehen kann, ohne die er den asozial niedrigen Mindestbedarf nicht erhält, sind Terror, Willkürakte, sind gegen das Grundgesetz.

Mir braucht niemand versuchen, zu erklären, das diese öffentlich-rechtlich bindenden Verträge doch rechtens seien, das Grundgesetz nicht negieren würden. Das ist Humbug, ausgemachter Blödsinn, neoliberaler Neusprech.

Dieses Deutschland ist ein Sozialstaat, im Grundgesetz gibt es dazu NICHT veränderbare Artikel.

Menschen die staatliche Sozialhilfe in Anspruch nehmen müssen, um weiter leben zu können, dürfen nicht an einen, per Zwang, herbeigeführten Vertrag gebunden werden, ohne den sie keine Unterstützung bekommen, der daruber hinaus noch in die 100%ige Fremdbestimmung führt und sie zwingt, alle möglichen asozialen, geringst entlohnten Arbeiten ausführen zu müssen.

Sich „nackich machen“, Kontodaten offen zu legen, Kinder einer „Bedarfsgemeinschaft“ zwingt, den Aufsehern ihre Schulzeugnisse vorlegen zu müssen.

Der Katalog von Hartz-Zwangsmaßnahmen wächst täglich, er ist der Offenbarungseid einer zutiefst asozialen, degenerierten und egoistischen Gesellschaft und Politik.

+ + + + +

Der neoliberale Neusprech, die kranke Ausgeburt der neoliberalen Herrschaftssprache ist nichts weiter als Vernebelung, Verniedlichung, Beschönigung unsäglicher, sozialer, gesellschaftlicher und politischer Missstände und Verbrechen, die keinesfalls unveränderbare Naturereignisse sind, sondern von wenigen Menschen einfach per „Gesetz“ den Bürgern aufgezwungen wurden.

Ein Werkzeug zur Verdummung einer angeblich freien und selbstbestimmenden Gesellschaft.

Ich habe von Frau Merkel schon seit längerer Zeit nicht mehr gehört: „Deutschland geht es gut. Und das ist ein Grund zur Freude“.

Hat Frau Merkel endlich verstanden, das dieser Satz gelogen ist, bestenfalls nicht stimmt?

Das ihr berichtet wird, ebenfalls im neoliberalen Regierungsschwurbel, den auch diese Frau erst mal rückübersetzen muss, steht für mich außer Frage. Das sie um die Zustände in Deutschland weiß, ist sicher. Alles wird sie nicht wissen, bestimmt wird sie auch ab und zu nicht vollständig informiert

Das sie an den Zuständen, die die von ihr verantwortete Politik herbeigeführt hat, nichts ändern kann, nicht weil sie vielleicht gar nicht wollte, sie kann es einfach nicht, weil sie nicht darf, davon bin ich überzeugt.

+ + + + +

Wie wäre es, wenn die Bevölkerung einfach mal die neoliberale Herrschaftssprache ignorieren würde, sich auf die wichtigen und grundsätzlichen, die einfachen Dinge beschränken würde?

Dem Hartzcenteraufseher sagt: „Versteh ich nicht, übersetz‘ mir das mal.“ Und selbst wenn er/sie schon die erste Erklärung verstanden hat, ein paar mal nachfragen, nerven. Nicht nur im Hartzcenter, überall, bei Behörden, bei Leuten, die ihnen in gestelztem Neusprech irgend etwas andrehen wollen.

Die Schwurbler nerven, den Druck umdrehen, umlenken. Bei der Bundespressekonferenz dem Seibert und seinen Kollegen durch ständige Bitten um Erklärungen die Absurdität ihres Handelns und ihrer Srache klar machen. Deren Geschwurbel lächerlich machen.

Traut sich natürlich keiner. Lieber gehorchen, kuschen statt zu nerven und sich damit selbst widerstandslos in die Zwangsverwaltung begeben. Man will ja nicht als „doof“, als „geistig unterbelichtet“ angesehen werden.

Doof und unterbelichtet ist man, wenn man das alles weiter mit sich machen lassen, was Politik, Staatsbedienstete, Medien, Wirtschaftsunternehmen und all die anderen „Gewinner“ mit Einem veranstalten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s